CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.11.2014   |   Verbraucher

Von wegen Öko! Teilweise hohe Melaminanteile in Bambus Geschirr

(ck) – Bambus – gern wird mit dem natürlichen Material geworben. Bambus wird seit auf seit Jahrhunderten nicht nur als Lebensmittel genutzt. Vom Gerüstbau über Möbel hin zu Musikinstrumenten und geflochtenen Körben, aber auch als Vorhang oder als Polstermaterial ist die vielseitige Pflanze inzwischen allgegenwärtig.

Bambus Geschirr - ökologisch oder Irreführung?

In den letzten Jahren werden vermehrt Haushaltsartikel und Geschirr wie Teller und Schüsseln aus Bambus angeboten. Macht Sinn, denn schließlich ist Bambus ein schnell nachwachsender Rohstoff. Erhältlich sind die Produkte über den Onlinehandel aber auch im stationären Handel, wie etwa in Weltläden.

Was ist drin im Bambusgeschirr?

Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart hat in den letzten zwei Jahren Bambusgeschirr untersucht. Insgesamt wurden 13 Proben von fünf verschiedenen Unternehmen untersucht. Das Ergebnis ist dann doch eher ernüchternd.

In 11 der Proben wurde Melaminharz nachgewiesen, in zwei Weiteren vermutlich ebenfalls ein strukturgebender Kunststoff. Somit enthalten alle untersuchten Produkte einen synthetischen Kunststoff und dies, obwohl die Werbung oft nur allzuoft ein 100% natürliches Material verspricht.

Ganz im Gegesatz dazu stehen die Untersuchungsergebnisse. Teilweise lag der Anteil von Bambus bei gerade 20% und somit einen hohen Kunststoff bzw. Melaminanteil. Untersuchungen des Bundesinstituts für Risikobewertung zeigten, dass Kochgeschirr und Kochgeräte aus Melamin nicht auf 100 °C erhitzt werden dürfen, da sonst relevante Mengen an Melamin und Formaldehyd freigesetzt werden können.

Zitat CVUA: Bei der Untersuchung der melaminhaltigen Proben auf eine evtl. Freisetzung von Melamin wurde der spezifische Migrationsgrenzwert (siehe Infokasten) überschritten. Die Gehalte lagen bei drei der vier Proben aus Melamin gesichert über dem festgelegten Grenzwert von 2,5 mg/kg. Zitat Ende

Irreführung und Verbrauchertäuschung

Nach Einschätzung des CVUA Stuttgart fallen alle untersuchten Produkte unter die europäische Kunststoff-Verordnung.

Übrigens wurden sämtliche untersuchten Produkte als „nicht verkehrsfähig“ beurteilt


pdf

 Untersuchungsbericht im Detail >>


Quelle: CVUA Stuttgart
Internet: http://www.ua-bw.de/

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse