CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.10.2014   |   Produkttests

ÖKO-TEST Plüschtiere: Armutszeugnis für die Hersteller


Das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST hat in der aktuellen Novemberausgabe 23 Plüschtiere genau unter die Lupe genommen.

Das Ergebnis ist ein Armutszeugnis für die Hersteller: Nur acht Produkte sind empfehlenswert. Andere strotzen vor Schadstoffen oder gefährden die Sicherheit der Kinder. Zwei sind sogar nicht verkehrsfähig. Kik hat auf die Testergebnisse mittlerweile mit einer Rückrufaktion reagiert.

ÖKO-TEST Plüschtiere: Armutszeugnis für die Hersteller

Kinder lieben ihre Plüschtiere, herzen sie und stecken sie auch mal in den Mund. Deshalb ist es umso unverständlicher, dass viele Produkte voller umstrittener Inhaltsstoffe sind. Die von ÖKO-TEST beauftragten Labore fanden beispielsweise krebsverdächtige polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), das giftige Schwermetall Blei sowie halogenorganische Verbindungen, die Allergien auslösen oder die Umwelt belasten.

Doch das ist nicht das einzige Problem: Einige Produkte gefährden die Sicherheit der Kinder. Ein Plüschaffe (Affe Toto von Kallisto) brannte beim Flammtest zu schnell und verletzt damit die geltende Spielzeugnorm der EU. Nach Ansicht von ÖKO-TEST ist das Produkt damit nicht verkehrsfähig.

Affe „Toto“ von Kallisto
Toto hat den Flammtest nicht bestanden! Kallisto hat nach Bekanntwerden der Untersuchungsergebnisse den betroffenen Affen „Toto“ aus dem Verkauf genommen. Kallisto legt großen Wert auf kindgerechtes, ansprechendes Design und vor allem auf Stoffe aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA). Es werden fast ausschließlich Baumwollplüsche aus kbA verwendet

Verunsicherte Eltern die einen „Toto“ besitzen, sollen sich bitte mit Kallisto in Verbindung setzen:
Kontakt zu Kallisto >>

Das gilt auch für den Plüschtiger von Kik. Bei dem Produkt für 1,99 Euro rissen die Nähte zu leicht auf und gaben die Füllung preis. Das ist gefährlich, da die Kleinen diese verschlucken können. Das Unternehmen reagierte nun mit einer Rückrufaktion. Nicht nur den Tiger nahm Kik aus dem Verkauf, auch die ebenfalls für 1,99 Euro verkauften Affen, Giraffen und Elefanten aus Plüsch. All diejenigen, die das Produkt bereits erworben haben, erhalten bei Rückgabe des Artikels den Kaufpreis erstattet.

KiK nimmt Plüschtiere aus dem Verkauf
Die KiK Textilien und Non-Food GmbH hat im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes die Plüschtiere „Tiger, Affe, Elefant und Giraffe“ für 1,99 Euro aus dem Verkauf genommen.

Zum Artikel bei ÖKO-TEST >>

Anzeige – Das ÖKO-TEST-Magazin November 2014 gibt es seit dem 24. Oktober 2014 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 4,50 Euro.

Quelle: ÖKO-TEST
Internet: www.oekotest.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse