CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

09.7.2014   |   Verbraucher

Schwitzen ohne Sorgen – Deos ohne Aluminium tun es auch

Manche Deos enthalten Aluminiumsalze, die das Schwitzen besonders effektiv stoppen. Immer wieder wird dieses Metall als Verursacher von Brustkrebs und für die Entstehung von Demenz verantwortlich gemacht. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat diese Behauptungen geprüft.1 Es besteht zwar kein Anlass zur Panik, berichtet Gute Pillen – Schlechte Pillen in seiner Ausgabe 4/2014. Dennoch gibt es Wissenslücken, die geschlossen werden müssen.

Schwitzen ohne Sorgen - Deos ohne Aluminium tun es auch

Anlass für die Sorge vieler Menschen ist der Verdacht, Aluminium in Deos würde Brustkrebs auslösen. Im Brustgewebe von Frauen mit Brustkrebs findet sich häufig ein erhöhter Aluminiumgehalt. Ob das aber ein Zeichen ist, dass Aluminium in Deos der Auslöser für den Krebs ist, darüber sind sich die Wissenschaftler seit langem uneins. Es könnte ebenso gut umgekehrt sein, dass Krebs selbst der Grund für die Ansammlung von Aluminium im Gewebe ist Wesentlich klarer ist dagegen die wissenschaftliche Einschätzung, ob es einen Zusammenhang zwischen Aluminium und Demenz gibt. Denn auch bei Demenz-Kranken hat man in bestimmten Gehirnregionen einen erhöhten Aluminiumgehalt gefunden. Ein Zusammenhang wurde durch umfangreiche Studien nicht bestätigt (1).

Mit einer Überdosis an Aluminium können wir unsere Körper vergiften und Folgeschäden an Nerven und Knochen auslösen. Und weil in unseren Lebensmitteln Aluminium vorkommt, haben Behörden für die Nahrung gesetzliche Grenzwerte festgelegt. Wie viel Aluminium wir uns zusätzlich über Deos in den Körper holen, ist derzeit noch nicht durch verlässliche Studien belegt. Ob die Aluminiumsumme aus Deo und Nahrung bedenklich werden könnte, ist unklar. Alu-Deos sollten daher auch nicht direkt nach der Rasur aufgetragen werden, denn über die kleinen wunden Stellen dringt mehr davon in den Körper ein.

Christian Wagner-Ahlfs von GPSP rät: „Wer auf Nummer sicher gehen will, kann auf Aluminium im Deo verzichten. Es gibt Alternativen.“ Die Autoren der Verbraucherzeitschrift sehen aber auch die Behörden in der Pflicht: Ein genereller Grenzwert für Aluminium in Kosmetik sei sinnvoll, und weitere Forschung muss klären, wie sich die Belastung aus Kosmetik und Nahrung addieren.

Hier geht es zum GPSP-Originalartikel >>

Quelle: Gute Pillen – Schlechte Pillen 3/2014
Internet: www.gutepillen-schlechtepillen.de

pdf(1) Quelle:  BfR (2014) Aluminiumhaltige Antitranspirantien tragen zur Aufnahme von Aluminium bei Stellungnahme Nr. 007/2014 des BfR vom 26. Februar 2014 


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse