CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.5.2014   |   Schule & Kindergarten

Fotos in Kindergarten und Schule


Alle Fotografien sind urheberrechtlich geschützt. Wenn sie also Bilder vom Fotografen weiterverbreiten oder veröffentlichen wollen, brauchen sie die Nutzungsrechte. Ohne diese Nutzungsrechte ist eine Verwertung von Fotografien rechtswidrig

(ck) – Alljährlich kommen sie – die Fotografinnen und Fotografen in Kindergärten und Schulen. Den Eltern werden dann einzelne Fotos, Portraits oder ganze Fotomappen zum Kauf angeboten. Allerdings dürfen ohne Zustimmung der Eltern bzw. Sorgeberechtigten keine Fotos von Kindern gemacht werden!

Fotos in Kindergarten und Schule

Was viele Eltern aber nicht wissen – Selbst nach dem Kauf der Bilder dürfen sie diese Fotos nicht veröffentlichen (z.B. auf der Familienwebseite etc.). Sämtliche Bild- und Verwertungsrechte liegen ersteinmal beim Fotografen, bzw. Urheber. Lassen sie sich eine schriftliche Ausfertigung darüber geben, wer und wie sich die Bildrechte gestalten.

Alle Fotografien sind urheberrechtlich geschützt. Wenn sie also Bilder vom Fotografen weiterverbreiten oder veröffentlichen wollen, brauchen sie die Nutzungsrechte. Ohne diese Nutzungsrechte ist eine Verwertung von Fotografien rechtswidrig und kann teuer werden!

So sollte schon im Vorfeld darauf geachtet werden, einen Fotografen auszuwählen,der ihnen mit der Bildmappe auch alle Nutzungs- und Verwertungsrechte überträgt.

Positiv: Inzwischen bieten viele Fotografen ihre Dienste mit gleichzeitiger voller Übertragung der Bild- und Verwertungsrechte an Sie an.

Hinzu kommt auch das Verwertungsrecht des Urhebers. Das Verwertungsrecht eines Werkes im Sinne des Urheberrechts umfasst das Vervielfältigungsrecht (§ 16 Urhebergesetz), das Verbreitungsrecht (§ 17 UrhG) und das Ausstellungsrecht (§ 18 UrhG).

Die Verwertungsrechte sind, anders als die Urheber-Eigenschaft (Urheberrecht), auf Dritte übertragbar.

Machen sie sich also vorab Gedanken darüber, ob und wie sie ihr Kind ablichten lassen wollen. Auch private Fotos von z.B. Kindergartenaktivitäten, auf denen andere Kinder abgebildet sind, dürfen nicht ohne Einwilligung der Sorgeberechtigten veröffentlicht werden, Vorsicht also bei allzu leichtfertigen Veröffentlichungen im Netz,

 

Kindergärten präsentieren sich zunehmend auch mit Fotos im Internet. Vor einer Online-Veröffentlichung von Bildern (Fotos) von Kindergartenkindern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Einrichtung bedarf es aber grundsätzlich einer Einwilligung der Betroffenen. Dies gilt auch für die Einstellung z.B. von Fotos von Feiern sowie Gruppenfotos und natürlich auch bei Fotos, die Privat gemacht wurden – Weiterlesen >

 

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse