CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.3.2014   |   Umwelt

Reaktor-Katastrophe – Greenpeace warnt vor Alt-AKW in Europa

Durch das hohe Alter vieler Atomkraftwerke wächst auch in Europa das Risiko einer Reaktor-Katastrophe. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Greenpeace in Auftrag gegebene internationale Studie, die dem WDR vorliegt und die heute (5. März) der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

akw

Demnach sind 66 der 151 in Europa (ohne Russland) betriebenen Atomreaktoren älter als 30 Jahre – sieben davon sogar älter als 40 Jahre. Trotz Reparaturen und technischer Nachrüstung verschlechtere sich der Gesamtzustand der Anlagen mit zunehmendem Alter, so die Autoren. „Mit jedem Tag, den diese alten Atomkraftwerke laufen, steigt das Risiko, dass es zu einem so schweren Unfall wie in Fukushima auch in Europa kommt“, erklärte Greenpeace-Atomexperte Tobias Riedl im WDR-Radio.

pdf-icoAlternde Atomreaktoren:
Eine neue Ära des Risikos – Kurzfassung zum Greenpeace-Report

Das Risiko werde zusätzlich erhöht, indem bei vielen überalterten Anlagen aus wirtschaftlichen Gründen die Laufzeit auf bis zu 60 Jahre verlängert und zugleich die Leistungskapazität ausgebaut werden soll. Hinzu komme der Verlust von Fachwissen und Motivation durch Routine und Pensionierung von Personal.

„Wir stehen am Beginn einer neuen Ära des atomaren Risikos“, lautet die dramatische Schlussfolgerung der Autoren. Greenpeace-Atomexperte Riedl forderte im WDR, angesichts dieser Erkenntnisse das Tempo beim deutschen Atomausstieg zu beschleunigen und weltweit sämtliche Atomkraftwerke, die ihre Auslegungslebensdauer überschritten haben, sofort abzuschalten.

Quelle: Westdeutscher Rundfunk Köln

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse