CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

31.10.2013   |   Computer & Internet

Erschreckende Studie: Sexueller Kindesmissbrauch via Internet nimmt zu

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist in der Schweiz weit verbreitet. Nahezu zwei von fünf Mädchen und einer von sechs Jungen waren bereits Opfer eines sexuellen Missbrauchs. Die Mehrheit wird von jugendlichen Tätern missbraucht und berichtet nicht über den Vorfall.

helpnet

Heute findet sexuelle Belästigung am meisten via Internet statt. Im Vergleich zu zehn Jahre früher haben schwerere Formen von Missbräuchen nicht zugenommen, wie eine repräsentative Untersuchung von Forschern der Universität Zürich, des Kinderspitals Zürich und des Universitätsspitals Zürich zeigt. 

Sexueller Missbrauch bei Kindern und Jugendlichen kann für die Betroffenen schwerwiegende gesundheitliche Konsequenzen haben. Frühere Studien zeigen, dass bei sexuellem Kindesmissbrauch eine erhöhte Gefahr besteht für ein später auftretendes Risikoverhalten sowie psychische und körperliche Erkrankungen. Das Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich, die Abteilung Psychosomatik und Psychiatrie des Kinderspitals Zürich sowie die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsspital Zürich zeigen anhand einer repräsentativen Stichprobe von mehr als 6000 Schweizer Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse, dass sexueller Missbrauch alarmierend weit verbreitet ist.

Sexuelle Belästigung via Internet am meisten genannt

Von den Befragten, vorwiegend im Alter von 15 bis 17 Jahren, haben rund 40 Prozent der Mädchen und 17 Prozent der Jungen angegeben, jemals mindestens eine Art von sexuellem Kindesmissbrauch erlebt zu haben. Im Vergleich zu den Jungen kam bei den Mädchen sexueller Missbrauch ohne Körperkontakt mehr als doppelt so häufig vor und dreimal so häufig sexueller Missbrauch mit Körperkontakt aber ohne Penetration.

Nummer gegen Kummer - KindertelefonAm häufigsten nannten beide Geschlechter die sexuelle Belästigung via Internet. Diese Form des sexuellen Missbrauchs erlebten rund 28 Prozent der Mädchen zeit ihres Lebens und bei den Jungen beinahe 10 Prozent. Mit knapp 15 Prozent bei den Mädchen versus knapp 5 Prozent bei den Jungen folgt an zweiter Stelle die verbale sexuelle Belästigung, worunter auch jene via E-Mail oder SMS fällt. Gegen den eigenen Willen geküsst oder berührt wurden beinahe 12 Prozent der befragten Mädchen bzw. 4 Prozent der Jungen. 2,5 Prozent der Mädchen haben bereits einen sexuellen Missbrauch mit Penetration (vaginal, oral, anal oder anderes) erlebt, bei den Jungen waren es 0,6 Prozent.

Die Resultate der Zürcher Studie sind vergleichbar mit denjenigen einer früheren Schweizer Studie, die zwischen 1995 und 1996 in Genf mit einer ähnlichen Altersgruppe und vergleichbaren Fragen durchgeführt worden ist. Die Prävalenz von sexuellem Missbrauch mit Körperkontakt ist heute praktisch unverändert. Allerdings kommt sexueller Missbrauch ohne Körperkontakt deutlich häufiger vor. «Wir gehen davon aus, dass dieser Unterschied auf die Belästigung via Internet, E-Mail oder SMS zurückzuführen ist. Diese Art von sexuellem Missbrauch wurde damals nicht erhoben», erklärt Meichun Mohler-Kuo, Dozentin am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich.

Mehrheit ist Opfer von jugendlichen Tätern

Das 30-Tage-Programm ist ein kostenloses Programm der Initiative „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“Mehr als die Hälfte der weiblichen Opfer und mehr als 70 Prozent der männlichen Opfer gaben an, von jugendlichen Tätern missbraucht worden zu sein. Zudem kannten die meisten Opfer von körperlichem sexuellem Missbrauch die Täter – beispielsweise waren es Partner, Kollegen oder Bekannte. «Dieser, im Gegensatz zur Genfer Studie, neue Trend der jugendlichen Täter aus dem Kollegen- oder Bekanntenkreis könnte darauf zurückzuführen sein, dass sich heute Jugendliche untereinander gewalttätiger verhalten als früher», erklärt Ulrich Schnyder, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsspital Zürich. Und er ergänzt: «Unsere Resultate unterscheiden sich auch deutlich von offiziellen Polizeiberichten, wonach Täter am häufigsten erwachsene, männliche Verwandte sind.» Dies deute darauf hin, dass die beschriebenen Missbräuche häufig nicht gemeldet werden.

Mehrheit berichtet nicht über sexuellen Missbrauch

Nur etwa die Hälfte der weiblichen und weniger als ein Drittel der männlichen Opfer teilten den an ihnen verübten sexuellen Missbrauch jemandem mit; die Rate dieser Offenlegungen nahm bei schwererem sexuellen Missbrauch ab. Die meisten Opfer vertrauten sich ihren Kolleginnen und Kollegen an, weniger als 20 Prozent ihrer Familie. Weniger als 10 Prozent der Opfer meldeten den sexuellen Missbrauch der Polizei. «Im Vergleich zu ähnlichen Studien aus anderen Ländern sind die Zahlen der Schweizer Studie bezüglich Offenlegung sehr tief. Die Zurückhaltung, solche Vorfälle gegenüber der Familie oder den Behörden zu melden, erschweren rechtzeitige Interventionen», schliesst Ulrich Schnyder.

Literatur:

Meichun Mohler-Kuo, Markus A. Landolt, Thomas Maier, Verena Schönbucher, Ursula Meidert, Ulrich Schnyder. Child sexual abuse revisited: A population-based cross-sectional study among Swiss adolescents. Journal of adolescent health. October 29, 2013. http://dx.doi.org/10.1016/j.jadohealth.2013.08.020

Die Befragung ist Teil der «Optimus Studie», die vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich, der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsspital Zürich sowie der Abteilung Psychosomatik und Psychiatrie des Kinderspitals Zürich geleitet wurde. Die «Optimus Studie» wurde von der UBS Optimus Foundation (www.optimusstudy.org) initiiert und finanziert.

Quelle: Universität Zürich  – http://www.uzh.ch

Hilfe und Informationen für Betroffene

Die bundesweite Initiative “Trau dich!” beruht auf Erkenntnissen des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch. Aktuelle Zahlen bestätigen den Bedarf an Aufklärung und Prävention.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite für Kinder http://www.trau-dich.de

 

Bild Tastatur: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

CleanKids bei Facebook

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse