CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

20.8.2013   |   TV-Tipps - Verbraucher

Fisch aus der Frischetheke häufig gepanscht

Fisch und Garnelen aus der Supermarkt-Frischetheke werden häufig mit Wasser schwerer gemacht und lassen sich so teurer verkaufen. Mit Hilfe von Zusatzstoffen wird Fremdwasser in den Meerestieren gebunden – meist ohne Kennzeichnung für den Verbraucher.

Was bisher nur von Fisch aus der Tiefkühltruhe bekannt war, ist jetzt auch bei hochwertiger Ware in der Frischetheke üblich. Das ergaben Recherchen des ARD-Wirtschaftsmagazins „Plusminus“. Wissenschaftler und Landesuntersuchungsämter sind empört. 

Plusminus: Fisch aus der Frischetheke häufig gepanscht

Fische und Meeresfrüchte bestehen zu ungefähr 80 Prozent aus Wasser. Nicht selten wird dieser Anteil künstlich erhöht. Stichprobenartig hat „Plusminus“ in Supermärkten Fisch aus Frischetheken eingekauft und in einem Labor auf Fremdwasser und Zusatzstoffe untersuchen lassen.

Ergebnis: Jede vierte Stichprobe war mit Fremdwasser aufgeschwemmt – darunter selbst teurer Fisch wie Seeteufel. Dr. Elke Müller-Hohe von der Gesellschaft Deutscher Chemiker: „Natriumcarbonat ist bei frischem Fisch nicht zugelassen, weil dieser Zusatzstoff die Qualität des Produktes verändert.“ Trotzdem würde Fisch häufig bereits in den Fangregionen unter anderem mit diesem Zusatzstoff und mit Wasser angereichert. 

 „Plusminus“: Mittwoch, 21. August, 21.45 Uhr, Das Erste

Prof. Jörg Oehlenschläger, ehemaliger wissenschaftlicher Direktor der Bundesforschungsanstalt für Fischerei: „Vor allem bei Garnelen werden bewusst Zusatzstoffe zugesetzt, um Wasser zu binden, weil das eben eine sehr hochpreisige Ware ist. Mit so etwas kann man richtig Geld machen – bis es herauskommt“. Mit aufwendiger Technik, die im Internet angeboten wird, lässt sich das Gewicht eines Fischfilets um bis zu 30 Prozent steigern.

Informationen zur Sendung finden Sie auch unter plusminus.de

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse