CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.8.2013   |   Ernährung - Freizeit und Urlaub

Urlaub für Zöliakiebetroffene: Tipps für glutenfreies Reisen

Sommer, Sonne Urlaubszeit – Für die meisten bedeutet das: Reiseziel auswählen, Koffer packen und ab in den Urlaub. Menschen mit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit wie Zöliakie fällt der Start nicht so leicht.

Various_grains

Zöliakie ist eine chronische Erkrankung des Dünndarms, hervorgerufen durch eine Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Es ist in Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Gerste, Hafer oder Roggen enthalten. Zöliakiebetroffene müssen sie konsequent meiden, um frei von Beschwerden wie Bauchschmerzen, Durchfall oder Kopfschmerzen zu bleiben. Das kann im Urlaub problematisch sein. Tipps, wie sie ihre Urlaubsreise dennoch genießen können, finden Zöliakiebetroffene bei der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft. e.V. (DZG).

Orientierung für unterwegs geben der Kur- und Ferienführer „Sorglos Reisen“ und die Pocket-Guides der DZG. Darin sind zahlreiche Restaurants, Supermärkte, Bäckereien und Drogerien mit glutenfreien Angeboten aufgeführt.

Darüber hinaus enthalten die Broschüren Empfehlungen für geeignete Speisen und Getränke auf Reisen und im Hotel. Die Pocket-Guides gibt es für 17 deutsche Städte und Regionen von Hamburg bis München und von Köln bis Leipzig. Auf der DZG-Internetseite www.dzg-online.de können sie heruntergeladen werden.

Auch für den Restaurantbesuch können sich Zöliakiebetroffene wappnen. Die DZG stellt ihnen für 120 Länder die Infokarte „Bitte an den Koch“ zur Verfügung. Darauf wird der Koch darüber informiert, welche Lebensmittel und Zutaten Zöliakiebetroffene meiden müssen und worauf er bei der Zubereitung achten muss. Die Urlauber sollten die Karte vor der Bestellung dem Kellner übergeben, damit er sie in die Küche bringen kann. Auch die Karte kann von www.dzgonline.de heruntergeladen werden.

 

Tipps für den glutenfreien Urlaub:

  • Bei der Auswahl und Buchung der Unterkunft klären, ob vor Ort glutenfreie Speisen angeboten, zubereitet oder gekauft werden können.
  • Schon bei der Flugbuchung glutenfreies Essen bestellen. Auf www.dzgonline.de finden Sie hilfreiche Informationen zu vielen Fluggesellschaften.
  • Für die ersten Tage am Urlaubsort eigene Lebensmittel zur Sicherheit mitnehmen.
  • Vor Auslandsreisen unbedingt vorab über Einfuhrverbote (z.B. von Frischwaren), Deklarationsbestimmungen und Mengenbegrenzungen informieren. Auskünfte dazu erteilen Reisebüros.
  • Um die Einfuhr glutenfreier Produkte außerhalb Europas zu erleichtern, ein ärztliches Attest ausstellen lassen.
  • Sich über Erfahrungen und Empfehlungen anderer Zöliakiebetroffener in entsprechenden Online-Foren wie www.zoeliakie-treff.de oder in Sozialen Medien informieren.

Informationsmaterialien:
Die DZG-Pocket-Guides für 17 deutsche Städte und Regionen sowie der DZG-Ferienführer „Sorglos Reisen“ enthalten geeignete Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Hotels und Jugendherbergen.

Für den Restaurantbesuch empfiehlt sich die DZG-Infokarte „Bitte an den Koch“. Die Karten gibt es für 120 Länder weltweit.

Erhältlich zum Bestellen oder als Download unter www.dzg-online.de

Quelle:
Deutsche Zöliakie Gesellschaft e.V.
www.dzg-online.de

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse