CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.6.2013   |   Familie & Erziehung

Flut in Deutschland: Kindern die Katastrophenbilder erklären

Erschütternde Bilder der überfluteten Regionen sind in den Medien zurzeit allgegenwärtig. Bilder von den zerstörten Häusern und den Rettungsmaßnahmen in den Flutgebieten beschäftigen gerade auch Kinder. Ihre Reaktionen können sich ganz unterschiedlich ausdrücken: Manche Kinder verstecken sich, andere sind verängstigt und fragen sich, ob ihnen ein ähnliches Schicksal widerfahren kann oder welche Möglichkeiten es gibt, die Flutopfer zu unterstützten.

Quelle „SCHAU HIN!“

Quelle „SCHAU HIN!“

Mit Kindern über das Gesehene sprechen

Besonders kleine Kinder sind noch nicht in der Lage, Fernsehnachrichten für Erwachsene zu verstehen und einzuordnen. Als Faustregel gilt daher, dass für Kinder unter zehn Jahren Nachrichten für Erwachsene ungeeignet sind. „Eltern sollten die Berichterstattung in jedem Falle zusammen mit ihren Kindern schauen und auf altersgerechte Formate achten. Wenn sie mit ihnen über das Geschehen sprechen, lernen sie besser, solche Gefahren einzuordnen und mit Ängsten umzugehen“, meint „SCHAU HIN!“-Mediencoach Kristin Langer. Darüber hinaus können Eltern ihre Kinder dazu anregen, ihre Ängste in einem Bild oder einer Geschichte auszudrücken. Ältere Kinder können sich auch mit geeigneten Büchern, Sendungen oder Webseiten direkt mit den Ursachen und Folgen der Flutkatastrophe beschäftigen oder mit der Frage, welche Maßnahmen man bei Überschwemmungen treffen kann. Manchen Kindern hilft es, wenn sie selbst etwas tun können, beispielsweise indem sie etwas von ihrem Taschengeld spenden.

Kindgerechte Erklärungen bieten Kindernachrichten wie „logo!“ im KiKa (www.zdftivi.de), das auf der Website auch ein ausführliches Spezial zum Hochwasser anbietet (www.tivi.de/fernsehen/logo/index/41141), „neuneinhalb“ in der ARD (www.neuneinhalb.wdr.de), „Minitz“ vom Südwestrundfunk (www.kindernetz.de/minitz) oder der Kinderradiokanal (www.kiraka.de). Die Sendungen und Webseiten erläutern anschaulich und kindgerecht die Hintergründe, etwa durch Erklärfilme.

Die Website des Medienratgebers „SCHAU HIN!“ bietet Eltern weitere TV-Tipps, einen Schwerpunkt zu „TV, Film & Mehr“, thematische Flyer sowie die Möglichkeit, Fragen direkt an Mediencoach Kristin Langer zu stellen.

Quelle:
Initiative „SCHAU HIN!“
www.schau-hin.info

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse