CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.6.2013   |   Chemie & Co - Haus & Garten

Neue Warnzeichen für gefährliche Chemie im Haushalt


TÜV Rheinland: Endverbraucher werden künftig immer öfter neue Gefahrstoffzeichen – Symbole auf weißem Hintergrund mit rotem Rahmen – auf ihren Produkten finden.

Endverbraucher werden künftig immer öfter neue Gefahrstoffzeichen – Symbole auf weißem Hintergrund mit rotem Rahmen – auf ihren Produkten finden. Sie werden nach und nach die bekannten orangefarbenen Quadrate ersetzen. Hintergrund für diese Veränderung ist die EU-Verordnung zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von reinen Chemikalien, die mit unterschiedlichen Übergangsfristen für alle Substanzen bis Mitte 2015 umgesetzt werden muss.

Gefahrstoffzeichen

Zum Tag der Umwelt am 5. Juni rät Peter Bruckhaus, Gefahrstoff-Experte von TÜV Rheinland: „Jeder sollte sich mit der neuen Kennzeichnung der Gefahrstoffe vertraut machen, um einen unsachgemäßen Umgang mit gesundheitsschädlichen und gegebenenfalls auch mit giftigen Substanzen auszuschließen.“ Denn völlig neue Kennzeichen ersetzen unter anderem die Warnzeichen mit dem Andreaskreuz (Xn und Xi). Bisher weisen sie auf reizende und gesundheitsschädliche Gefahrstoffe hin, wie dies zum Beispiel auf Spülmaschinenreinigern der Fall ist. Ein einziges Symbol (Oberkörper hinter einem Stern) wird sie zukünftig ersetzen. Es bedeutet: sehr schwere Gesundheitsschäden mit verzögert einsetzendem Verlauf. Bezeichnungen wie „giftig“, „reizend“ oder „hochentzündlich“ ergänzten bislang die Grafiken. Sie weichen den Signalworten „Gefahr“ oder „Achtung“. Befindet sich das Symbol mit dem Totenkopf über gekreuzten Knochen auf einer Verpackung, kann es schon bei geringen Mengen und kurzer Kontaktzeit mit der Substanz zu einer lebensbedrohlichen Vergiftung kommen. Hautkontakt mit dem Gift, Einatmen oder Verschlucken können Lebensgefahr bedeuten.

Die Liste der Gefahrstoffe ist lang: Allein das TÜV Rheinland Online-Gefahrstoffmanagement-System TOGs beinhaltet rund 20.000 Substanzen, darunter 2.300 Reinigungsmittel, knapp 900 Klebstoffe und 760 Lösemittel. Viele Menschen haben mit diesen Produkten am Arbeitsplatz zu tun. Sie werden dort von ihrem Arbeitgeber über die Gefahren aufgeklärt und erfahren, welche Schutzmaßnahmen erforderlich sind. Denn der Umgang mit giftigen Stoffen will gelernt sein, damit daraus keine Risiken für Mensch, Tier oder Umwelt resultieren.

„Im täglichen Leben, an der Tankstelle, im Supermarkt, aber auch zu Hause begegnen uns Gefahrstoffe, ohne dass wir uns Gedanken über deren Schädlichkeit machen. Viele auf den ersten Blick harmlose Mittel wie Blumendünger, WC- oder Felgenreiniger können nicht nur für uns selbst, sondern auch für die Umwelt zu einer Gefahr werden“, erklärt Bruckhaus. Während das EU-Chemikalienrecht die Schutzmaßnahmen für Beschäftigte beim Umgang mit Gefahrstoffen regelt, werden im privaten Bereich oft andere Maßstäbe angesetzt. Der Felgenreiniger für das Auto ist ein Beispiel dafür: „Für die Verwendung im gewerblichen Bereich ist eine Gefährdungsbeurteilung notwendig. Sie schreibt neben der Unterweisung im Umgang mit dem Gefahrstoff persönliche Schutzmaßnahmen vor, wie das Tragen von Schutzbrille und Schutzhandschuhen. Gegebenenfalls wird auch eine arbeitsmedizinische Untersuchung empfohlen. Wer aber trägt zu Hause beim Reinigen der Autofelgen als Spritzschutz eine dichtschließende Schutzbrille sowie Handschuhe aus Nitrilkautschuk? Dabei wäre das geraten“, so Bruckhaus.

Weitere Informationen über das TÜV Rheinland Online-Gefahrstoffmanagement-System für Unternehmen unter www.tuv.com/togs im Internet. Beratung und Information für Verbraucher bei Vergiftungen unter www.gizbonn.de im Internet.

Quelle:
TÜV Rheinland 
www.tuv.com

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse