Welche Kinder haben erhöhtes Risiko für Mobbing?

kind1Eine offizielle Webseite des Gesundheitsministeriums in Amerika beschäftigt sich mit dem Thema „Mobbing“ und hat einige Kriterien gesammelt, die das Risiko für Kinder erhöht, zu Mobbingopfern zu werden.

Demnach vergrößern folgende Faktoren die Gefahr für Mobbing:

Kinder werden von Altersgenossen als andersartig empfunden, wie z.B. übergewichtige oder untergewichtige Kinder,

Brillenträger, Kinder mit ungewöhnlicher Kleidung, Neuzugänge an einer Schule

Kinder, die als schwach angesehen werden und sich anscheinend nicht gegen andere wehren können

Kinder, die depressiv, ängstlich wirken oder ein geringes Selbstbewusstsein haben

Kinder, die wenig beliebt sind und kaum Freunde haben

Kinder, die schlecht mit anderen auskommen, die als nervend oder provozierend erlebt werden

Jeder Schüler kann helfen, Mobbing zu vermeiden, indem er seinen Eltern davon berichtet und nicht nur zuschaut, wenn andere gemobbt werden. Eltern können ihr Kind dabei unterstützen, indem sie ihm erklären, was Mobbing ist und wie es erkannt werden kann.

Quelle: www.stopbullying.gov

(KIN-red)

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de

[hr_strip]

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 

[hr_strip]

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Elisabeth sagt:

    Eltern können auch vorbeugen, in dem sie Kindern moralische Grundsätze vermitteln:
    Ausspotten und Mobbing ist ein No-Go im gegenseitigen Miteinander!
    Prävention in der Erziehung anstatt Rehabilitation von geschwächten und ausgestoßenen Kindern!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.