CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.12.2012   |   Freizeit und Urlaub

Der Berg ruft: So fahren Kinder sicher mit dem Lift

Ruckzuck hinein in den Lift und den Berg wieder nach oben: Kleine Skifahrer sind beim Einsteigen oft ungeduldig. Doch Bügel- oder Sessellifte bergen Gefahren für Kinder – etwa wenn sie die falsche Kleidung tragen. „Lang herunterhängende Schals und lustige Mützen mit Bommeln bleiben möglicherweise im Bügel oder Förderband hängen, die Kinder können sich dadurch im schlimmsten Fall strangulieren“, warnt Thomas Paufler, Unfallexperte beim Infocenter der R+V Versicherung. Zudem sollten Kinder unbedingt einen Skihelm tragen, auch beim Liftfahren.

Schlepplift -- R+V-Infocenter: Schal gut unter der Skijacke verstauen - auch im Lift Skihelm nicht absetzen

Ein Skihelm schützt nicht nur auf der Piste vor Kopfverletzungen, sondern auch bei einem möglichen Sturz aus dem Lift. „Wenn Kinder den Helm in der Hand halten, kann sie dies bei einem Sturz zusätzlich behindern“, so R+V-Experte Paufler. Er rät Eltern überdies, das Liftfahren mit den Kindern zu üben und sie auf wichtige Punkte aufmerksam zu machen. So sollten Kinder beispielsweise im Lift still sitzen und nicht schaukeln. Auf der Piste wichtig: mit den Skiern nur in der Spur fahren, die Stöcke gut festhalten und nicht lose im Schnee schleifen lassen und vor allem, nach einem Sturz die Bahn möglichst sofort räumen.

Weitere Tipps des R+V-Infocenters:

  • Der Schal sollte immer gut unter der Skijacke verstaut sein, damit er sich nirgends verfangen kann.
  • Besonders kritisch ist der Ausstieg aus dem Lift. Eltern sollten deshalb dafür sorgen, dass die Kinder sich rechtzeitig darauf konzentrieren und den Bereich nach dem Aussteigen zügig verlassen.
  • Kinder, die kleiner als 1,25 Meter sind, können im Sessellift durchrutschen und sollten lieber nicht alleine fahren.
  • Auch beim Liftfahren nötig: ausreichender Sonnenschutz.

Quelle: R+V-Infocenter – http://www.ruv.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse