CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.10.2012   |   Kindersicherheit

Kleinkindalter: Treppen bergen hohes Unfallrisiko

Laut der KiGGS-Studie gehören Sturzunfälle zur häufigsten Unfallart im Kleinkindalter (35,8%). Dabei sind Treppen der meistgenannte Unfallort. Kopf- und Halsverletzungen sowie Knochenbrüche resultieren in vielen Fällen, wenn Kinder eine Treppe hinunterfallen. Bei Säuglingen verschulden i.d.R. die Betreuungspersonen, die das Kind auf dem Arm tragen, den Unfall auf der Treppe.

Die American Academy of Pediatrics (amerikanische Gesellschaft der Kinder- und Jugendärzte) hat einige Tipps für Eltern gesammelt, um solche Unfälle zu vermeiden:

  • Treppenschutzgitter vor einer Treppe anbringen
  • Treppen frei von Spielzeug und anderen Dingen halten, die zu Stolperfallen werden können
  • Für gute Beleuchtung der Treppen zu jeder Zeit sorgen
  • Kinder auf der Treppe nicht aus den Augen lassen, und ihnen erklären, dass Treppen nicht als Spielplatz geeignet sind
  • Kinder dazu ermahnen, nichts zu tragen, während sie die Treppen hinauf- oder hinuntergehen. Größere Objekte können das Kind aus dem Gleichgewicht bringen und es stolpern lassen
  • Eltern sollten soweit wie möglich vermeiden, ihr Kind die Treppen hinauf- oder hinunterzutragen. Wenn dies dennoch erforderlich ist, sollten sie zumindest nichts anderes in den Händen haben
  • Als Vorbild sollten Eltern sich auch immer am Treppengeländer festhalten
 

Quelle: AAP Parent Plus

Weitere Tipps, um Unfälle zu vermeiden: 
Merkblätter Kinderunfälle (kostenloser Download)

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse