CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.6.2012   |   Rückrufe Kosmetik

Bulgarien meldet Verkaufsverbot für Badesalz „Prinzessin Sternenzauber“ von DM

Die Bulgarischen Behörden melden dem europäischen Schnellwarnsystem Rapex das Badesalz „Prinzessin Sternenzauber“ von DM Drogerie Markt in Bezugnahme auf die Richtlinie 87/357/EEC

Die Richtlinie 87/357/EEC über gefährliche Nachahmungen verbietet das Inverkehrbringen, die Einfuhr und Herstellung von Produkten, die wie Lebensmittel aussehen, aber nicht essbar sind.

Richtlinie 87/357/EEC gilt für Produkte, die nicht essbar sind, aber jederzeit mit Lebensmitteln durch Aussehen, Geruch oder Verpackung verwechselt werden könnten. Die Mitgliedstaaten müssen Kontrollen durchführen, um sicherzustellen, dass keine solchen Produkte in Verkehr gebracht werden. Wenn ein Mitgliedstaat ein solches Produkt unter den Bedingungen dieser Richtlinie verbietet, muss die Kommission informiert werden um die anderen Mitgliedstaaten zu informieren.

In diesen Fällen werden oft auf freiwilliger Basis durch den Hersteller oder Händler Massnahmen ergriffen, um die Gefahr für Verbraucher zu verhindern.

Wir haben aufgrund der Meldung aus Bulgarien bei DM Drogerie Markt nachgefragt. Das Unternehmen sieht aktuell keinen Handlungsbedarf für Deutschland, denn es sind entsprechende Warnhinweise auf dem Etikett angebracht so DM.

Wir meinen, Kinder lesen nicht erst die Warnhinweise durch, sondern orientieren sich an Aussehen und Geruch. Wir bitten daher Verbraucher, die dieses Produkt gekauft haben, hier ganz besonders darauf zu achten, daß das Badesalz zumindest so aufbewahrt wird, daß es für Kinder nicht zugänglich ist

 

Die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz der Europäischen Kommission veröffentlicht Informationen zu folgendem Produkt

RAPEX – Report 22 vom 01.06.2012

Bild(er): RAPEX – © Europäische Gemeinschaften, 1995- 2012 – Bilder anklicken für Detailansicht

Rapex Nummer: 44 0825/12
Meldendes Land: Bulgarien
Herkunftsland: Schweiz
Kategorie: Lebensmittelimitationen
Produkt: Badesalz „Prinzessin Sternenzauber“
Marke: DM Drogerie Markt
Beschreibung: Badesalz, welches in der Aufmachung Süßigkeiten in Form von Sternen ähnelt, 18,6 mm, mit dem Erdbeergeruch. Sie sind in einem Kunststoff-Behälter mit einem Metall-Schließmechanismus und einem attraktiven rosa Etikett mit verschiedenen Bildern: eine Prinzessin mit einem Zwerg, ein Reh, ein Eichhörnchen, Vögel und Inschriften „Prinzessin Sternenzauber“ DM.
Typ / Artikel-Nr.: DAN: 135655
Barcode: 4010355803856
GTIN / EAN-Nummer: unbekannt
Art der Gefährdung: Erstickungsgefahr
  Es besteht Erstickungsgefahr, weil es in Form, Verpackung, Größe, Geruch und Aussehen von Kindern mit einem Lebensmittel verwechselt werden kann, und folglich in den Mund, gelutscht oder geschluckt werden könnte. Mit die Aufnahme des Speichels dehnt sich das Produkt aus. Dadurch besteht das Risiko des Erstickens oder die Möglichkeit einer Obstruktion des Verdauungstraktes
Art des Rückrufs / der Warnung: Verkaufsverbot von den Behörden angeordnet
Vorfälle: unbekannt
Entspricht nicht : der Richtlinie 87/357/EEC

RAPEX Info

Das Rapid Exchange of Information System (RAPEX) ist ein Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz. Über RAPEX werden Informationen aus den Mitgliedsstaaten über gefährliche oder potentiell gefährliche Verbrauchsgüter (ausgenommen Lebensmittel und pharmazeutische Produkte sowie Medikamente) ausgetauscht.

Darunter fallen beispielsweise Produkte mit gesundheitsschädlichen Bestandteilen oder technischen Mängeln wie Elektrogeräte, bei denen Stromschlag- oder Entflammungsgefahr besteht. (wikipedia).

Lizenzvereinbarung mit der Europäischen Kommission

 Bild(er): RAPEX – © Europäische Gemeinschaften, 1995- 2012

Erstveröffentlichung in Englisch als Wochenübersicht der RAPEX-Meldungen der Europäischen Kommission, Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucher auf der offiziellen Webseite „Europa“ der Europäischen Union durch das EU-Schnellwarnsystem für Non-Food-Produkte (RAPEX) http://ec.europa.eu/rapex © Europäische Gemeinschaften, 2005 – 2012 Die Europäische Kommission übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit der bereitgestellten Informationen

Deutsche Übersetzung mit Lizenz der Europäischen Kommission: © CleanKids-Magazin, 2009 – 2012 – Die Verantwortung für die Übersetzung liegt ausschließlich bei CleanKids-Magazin

Die offiziellen Kontaktstellen der Mitgliedstaaten und der EFTA / EWR-Staaten veröffentlichen diese Informationen in einer wöchentlichen Übersicht. Unter den Bedingungen von Anhang II.10 der Richtlinie über allgemeine Produktsicherheit (2001/95/EG) obliegt die inhaltliche Verantwortung für die bereitgestellten Informationen der jeweilig meldenden Stelle.

Im Zweifelsfall gilt immer die Fassung des Originaldokuments
einsehbar unter: http://ec.europa.eu/rapex

WEITERE AKTUELLE RückrufeVorsicht bei diesen Produkten



Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse