CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

31.5.2012   |   Verbraucher

Mit 59.000 Kilokalorien zur EM? – DFB verstößt durch Zusammenarbeit mit Ferrero gegen eigene Satzung


foodwatch fordert Ende der Partnerschaft – Video nimmt Sport-Prämien-Aktion des Süßwarenkonzerns aufs Korn

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat DFB-Präsident Wolfgang Niersbach anlässlich der Fußball-Europameisterschaft aufgefordert, die Zusammenarbeit seines Verbandes mit Ferrero zu beenden. „Ferreros Marketingstrategie zielt darauf ab, Süßigkeiten als sportlich-leichte Zwischenmahlzeiten zu bewerben“, erklärte Matthias Wolfschmidt, stellvertretender Geschäftsführer von foodwatch. „Es ist unverantwortlich, wenn der DFB dazu beiträgt, dass ein Sportereignis wie die EM dazu missbraucht wird, gerade Kindern möglichst viele Kalorien anzudienen.“

Durch die Zusammenarbeit mit Ferrero verstößt der DFB auch gegen seine eigene Satzung. Darin heißt es, Zweck und Aufgabe des Fußballverbandes sei es, „gesellschaftspolitische Aspekte mit den Möglichkeiten des Fußballs angemessen zu unterstützen“ – explizit auch durch „die Förderung gesunder Ernährung“. foodwatch verwies auf das Problem von Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern. Es sei bekannt, dass Kinder zu viele Süßigkeiten verzehrten, so Matthias Wolfschmidt: „Da passt es nicht, wenn der DFB im Widerspruch zu seinen gesundheitspolitischen Satzungszwecken den Steilpass für Ferreros Junkfood-Marketing liefert.“

Der Deutsche Fußballbund unterstützt Ferrero insbesondere durch Lizenzprodukte wie Sammelbilder der Nationalspieler als Beigabe zu Süßwaren und durch offizielle DFB-Artikel als Prämien bei der aktuellen Aktion „Fan Connection“, bei der Verbraucher rund um die EM auf zahlreichen Ferrero-Produkten Punkte sammeln und in Prämien tauschen können. foodwatch hat die Prämien-Aktion in einem Internet-Video aufs Korn genommen und drin nachgerechnet:

Für ein T-Shirt – das so genannte „DFB Fan-Trikot“ – sind 100 Sammelpunkte erforderlich. Um diese zu erreichen, müsste ein Verbraucher beispielsweise 500 Kinderriegel verzehren. Damit hätte er

59.000 Kilokalorien,    
5,5 Kilogramm Zucker, umgerechnet rund 1.800 Stück Würfelzucker, und    
3,65 Kilogramm Fett, so viel wie in 18 Päckchen Butter

zu sich genommen. Um die Ferrero-Kalorien wieder abzutrainieren, müsste er mehr als 60 Fußballspiele über 90 Minuten absolvieren – oder anders gesagt: Er müsste an allen Spielen der Europameisterschaft teilnehmen, von der Vorrunde bis zum Finale, und das gleich zwei Mal hintereinander.

Der Film ist zu sehen unter http://bit.ly/N6yNEw.

Link:
Punkten bis das Trikot platzt – die Ferrero-Europameisterschaft im Film
http://bit.ly/N6yNEw

Quelle: www.foodwatch.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse