CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.4.2012   |   Produkttests

ÖKO-TEST Geldanlagen für Kinder – Putziger Name, schlechtes Geschäft


Abschlusskosten und Vermittlerprovisionen sind manchmal so hoch, dass am Ende of nicht einmal die eingezahlten Beiträge herauskommen

Eltern, die ihren Sprösslingen finanziell einen guten Start ins Leben ermöglichen möchten, sollten so früh wie möglich anfangen, Geld dafür zurückzulegen. Doch Vorsicht: Nicht mit jeder Anlage lässt sich aus kleinen Beträgen ein maximaler Ertrag bei geringem Risiko herausholen. Darauf macht ÖKO-TEST aufmerksam. Das Verbrauchermagazin hat 37 Bankangebote sowie 26 Fondssparpläne, die speziell auf die Geldanlage für Kinder zugeschnitten sind, genau unter die Lupe genommen.

Wie wichtig die richtige Anlage ist, zeigt folgendes Beispiel: Eltern, die 18 Jahre lang mit einem Banksparplan einen Betrag von 150 Euro zurücklegen, können im besten Fall 47.018 Euro zusammensparen und im schlechtesten Fall 33.906 Euro – das ist eine Differenz von 13.112 Euro. Eine etwas höhere Rendite lässt sich mit einem Fondssparplan erwirtschaften, der im Musterfall zwischen 48.734 und 52.010 Euro erzielte. Allerdings ist hier das Risiko höher als beim Banksparplan.

Um den maximalen Anlageerfolg zu erreichen, ist es nicht nur wichtig, einen Sparplan mit guten Renditen auszuwählen, man sollte auch auf die Kosten achten. Wer über die Hausbank einen Fondssparplan abschließt, muss oft den vollen Ausgabeaufschlag, Depotkosten und noch eine Kontogebühr entrichten. Das kann teuer werden, wie ÖKO-TEST herausgefunden hat. Im Musterfall gingen dafür 1,5 Prozent der Rendite verloren.

Wenig rentabel, so ÖKO-TEST, sind oft auch Verträge mit Risikoschutz. Hier soll der Nachwuchs abgesichert werden, wenn den Eltern etwas passiert. In diesem Fall führt dann der Versicherer den Vertrag weiter. Doch so putzig auch die Namen dieser Angebote klingen, wie etwa die Teddy-Police oder die Kinderpolice Max Schlaubär, die Abschlusskosten und Vermittlerprovisionen sind manchmal so hoch, dass am Ende of nicht einmal die eingezahlten Beiträge herauskommen.

Das ÖKO-TEST-Magazin Mai 2012 gibt es seit dem 27. April 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

ÖKO-TEST Verlag GmbH
www.oekotest.de

 

Weitere Artikel zum Thema

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse