ÖKO-TEST Health Claims – Falsche Gesundheitsversprechen

Lebensmittel mit einer Extraportion Gesundheit werden uns auf vielen Verpackungen versprochen. Doch diese Produkte mit Health Claim bringen nichts, sondern können sogar schaden. Darauf zeigt eine Untersuchung des ÖKO-TEST-Magazins hin, das die Herstelleraussagen genauer unter die Lupe genommen hat.

Die Anreicherung von Lebensmitteln ist nicht nur überflüssig, sondern teilweise sogar problematisch. Ein mögliches Risiko sind etwa mit Sterinen und Stanolen angereicherte Lebensmittel, die versprechen, den Cholesterinspiegel zu senken. Diese Produkte sind keinesfalls für jeden Supermarktkunden geeignet. Sie können sogar das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigern.

Viele Produkte sind mit Vitaminen angereichert, die ungesund sein können. Sehr hohe Tagesdosen von Vitamin B6 können zu Nervenstörungen in Armen und Beinen führen. Folsäure ist zwar für Schwangere wichtig, dauerhaft eingenommen kann sie bei Männern das Prostatakrebsrisiko erhöhen. Selbst Vitamin C erhöht in hohen Mengen bei anfälligen Menschen das Risiko für Nierensteine.

Auch Eisenzusatz ist laut den Experten des Bundesinstituts für Risikobewertung nicht ohne. Ein Zuviel wird mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. Einer neueren Studie zufolge erhöht die Eisenaufnahme über Nahrungsergänzungsmittel sogar das Risiko, vorzeitig zu sterben, um fast vier Prozent.

Eine ausgewogene Ernährung versorgt den Körper mit allen Vitaminen und Mineralien, die er braucht. ÖKO-TEST empfiehlt daher, auf den Kauf von Produkten mit Gesundheitsversprechen zu verzichten und das Geld lieber für gute, ganz normale Lebensmittel, möglichst in Bio-Qualität, auszugeben.

Das ÖKO-TEST-Magazin April 2012 gibt es seit dem 30. März 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

ÖKO-TEST Verlag GmbH – www.oekotest.de

 

Weitere Artikel zum Thema

foodwatch verklagt Unilever – Becel pro.activ mit unklaren Risiken und Nebenwirkungen

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat beim Landgericht Hamburg Unterlassungsklage gegen den Nahrungsmittelkonzern Unilever eingereicht. foodwatch will verhindern, dass das Unternehmen bedenkliche Risiken und Nebenwirkungen seiner cholesterinsenkenden Margarine Becel pro.activ verschleiert.

foodwatch fordert Verkaufsstopp für Becel pro.activ

Cholesterinsenkende Margarine als unkontrollierte Selbstmedikation mit unklaren Risiken und NebenwirkungenDie Verbraucherorganisation foodwatch fordert den Verkaufsstopp der cholesterinsenkenden Margarine Becel pro.activ. “Der gesundheitliche Nutzen ist nicht belegt, es gibt Hinweise auf beträchtliche Risiken

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.