CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.11.2011   |   Rückrufe Schmuck & Uhren

Verkaufsstop: Blei und Cadmium in Schmuckperlen von Viva Decor GmbH

Eine Meldung des ICSMS (Information and communication system for pan-european market supervision) vom 04.11.2011 informiert über mögliche Gefahren durch Blei und Cadmium in silberfarbenen Schmuckmotivperlen zum Auffädeln zur Herstellung von Modeschmuck. Vertrieben wurden die Produkte über die Viva Decor GmbH

Die Artikel sind jeweils in der Größe von ca. 1cm x 1cm x 1cm mit verschiedenen Motiven: Stern, Delphin, Würfel, Blumen, Masken

Das Blume- und Würfel Motiv enthalten zwischen 0,1% und 26% Blei. In einigen Fällen war der Bleigehalt extrem hoch und stellt somit ein hohes gesundheitliches Risiko dar.

Das Stern, Delphin und Masken Motiv enthielten teilweise hohe Werte an Cadmium.

Ein besonderes Risiko für Kinder besteht darin, daß die Stücke verschluckt werden könnten.

Für Kinder sollte die untere PTWI (bereitstellbare tolerierbare wöchentliche Aufnahmemenge) von 2,5 mg/kg Körpergewicht (Erwachsene) nicht überschritten werden.

Die Verordnung (EU) Nr. 424/2011 sieht vor, dass die Cadmium-Konzentration in Metallkugeln zur Herstellung von Schmuck niedriger sein muss als 0,01 g/100; obwohl diese Regel erst ab 01.01.2012 in Kraft tritt sollte die Cadmiumexposition so weit wie möglich vermieden werden.

Leider ist in der neuen EU-Spielzeugrichtlinie Kinderschmuck ausdrücklich ausgenommen. Und das obwohl Untersuchungsämter und Toxikologen vor hohen Bleikonzentrationen in Kinderschmuck warnen. Das berichtete das ARD-Magazin MONITOR bereits am 9.12.2010.

Das Schwermetall Blei kann zu Hirnschäden und Entwicklungsstörungen führen und bei Verschlucken sogar zum Tod.

Wie uns das Unternehmen auf telefonische Nachfrage mitteilte, können Verbraucher, die den Artikel bereits gekauft haben, diesen gegen Kaufpreiserstattung zurückgeben.

Die Meldung des ICSMS finden Sie hier >

 

Lesen Sie auch:
Bleigefahr durch Kinderschmuck – EU will nicht handeln
Lebensgefahr: Kinderschmuck enthält teilweise hohe Bleianteile

 

Bild: ICSMS – Artikel: ck/Quelle ICSMS

 

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse