CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe
Freiwilliges CleanKids Online-Abo
28.10.2011     Gesundheit    19

Gefährlicher Mix: Schadstoffe in Tonern und Emissionen aus Laserdruckern

Laserdrucker belasten die Atemluft von Millionen Menschen mit einem ungefilterten Mix aus Schadstoffen, Feinstäuben und Partikeln. Die Belastungen sind extrem unterschiedlich. Die Nutzer erhalten hierüber keine Information, denn es gibt nur wenige verfügbare Analysen über Schadstoffe in Tonern und Emissionen von Laserdruckern und Kopiergeräten.

Gefahren schon für die Kleinsten

Laserdrucker, Laserfax- und -kopiergeräte sind heutzutage nahezu allgegenwärtig. Keine Schule kann heute ohne Arbeitsmaterialien und Begleitbögen aus dem Laserdrucker oder Kopiergerät auskommen. Jedoch : Die Zahl der gemeldeten Erkrankungen aus den Reihen der Schulassistenten, Sekretärinnen und Lehrpersonen steigt.

Mit besonders großer Sorge beobachten wir die Aktion „Meike- der Sammeldrachen“ der Fa. Interseroh aus Osnabrück, „Sammel mit“ von promodule Service GmbH aus Hipoltstein  und ähnliche Projekte anderer Recyclingunternehmen. Hier werden sowohl Betriebe als auch Privatverbraucher aufgerufen, leere Toner und Tintenkartuschen zusammeln und damit die Umwelt zu schonen.

„Das Sammeldrache-Projekt führt Kinder gezielt an das Thema „Aktiv gelebter Umweltschutz“ heran. Die Wiederbefüllung leerer Toner und Tinten vermeidet Abfälle, da die leeren Toner und Tinten wieder auf den Markt und nicht in den Müll gelangen.“

Aber mit fatalen Folgen!!!

 

Aus eigenen Beobachtungen wissen wir, dass sowohl die Eltern als auch die Kinder unbedenklich, ja fast leichtfertig mit leeren Tonerkartuschen umgehen. So werden diese ohne weitere Verpackung lose in Tragetaschen gesammelt, zur Sammelbox in die Schule mitgebracht und dann einzeln in den Einwurfschlitz der Box geworfen.

Bislang sind sowohl Eltern als auch den Verantwortlichen in Schulen die Gefahren durch das restliche Tonerpulver nicht bekannt.

Informieren Sie sich unter www.sicher-drucken.de über Möglichkeiten in Ihrer Schule die Gefahren zu minimieren.
Lassen Sie nicht zu, dass Sie selbst, Ihre Mitarbeiter und vor allem die Ihnen anvertrauten Kinder durch Emissionen aus Laserdruckgeräten geschädigt werden.

 

Ziel dieser Auswertung ist es, einen Überblick über festgestellte Schadstoffe und über Spitzenbelastungen zu geben. Insgesamt wurden 26 Untersuchungen ausgewertet, vom TÜV Hannover-Sachsen-Anhalt, TÜV Rheinland, TÜV Nord, dem Hamburger Umweltinstitut, der LGA Bayern, Öko Test, der Fa. Wartig-Chemie und der Fa. Indikator. Die meisten hier vorliegenden Messungen wurden von der LGA Bayern im Auftrag von Computer Bild vorgenommen, die seit über 10 Jahren Untersuchungen in Auftrag gibt, bei denen regelmäßig Schadstoffe nachgewiesen werden.

Öko-Test dagegen meidet das Thema seit 2002 und Stiftung Warentest überprüft bei den Umwelteigenschaften lediglich den Stromverbrauch und die Geräusche. Die Untersuchungen beschränken sich aus Kostengründen auf nur wenige Parameter. Die Stiftung nano-Control gibt auch Untersuchungen in Auftrag und von Betroffenen werden der Stiftung zunehmend Schwermetall-Analysen zur Verfügung gestellt.

Das Hamburger Umweltinstitut hat im Jahr 2000 erstmals für Betroffene Schwermetallanalysen bei Tonern von HP und Kyocera durchführen lassen und neben Quecksilber, Nickel und Kobalt erstmals das Ultragift Dibutylzinn in Kyocera-Tonern entdeckt. Dies zeigt, nur wenn man systematisch sucht, wird man fündig.

 

Wussten Sie, dass…

Toner für Laserdrucker erheblich mit Schwermetallen, flüchtigen organischen Verbindungen, PAKs und den Ultragiften DBT und TBT belastet sein können?

Laserdrucker bis zu einer Milliarde Partikel pro Seite in die Raumluft abgeben, darunter metallische Nanopartikel, die wie Trojaner alle körperlichen Barrieren überwinden und ins Blut und alle Organe eindringen können?

Markentoner und Emissionen auf menschliche Lungenzellen gen- und zytotoxisch wirken? Das bedeutet Krebsgefahr!

Tonerpartikel bereits in den Lungenzellen und in der Bauchhöhle von Betroffenen nachgewiesen wurden?

 

Aktuelle Untersuchungen und Studien – zu nennen sind insbesondere die sog. Tonerstudie, die australische Studie, Untersuchungen des des WKI Braunschweig, des TÜV Nord und im Rahmen von Jugend forscht – zeigen zudem, dass Laserdrucker die Raumluft signifikant mit Feinstäuben und Nanopartikeln belasten können.

Dies haben vor allem Messungen an Laserdruckern von Hewlett-Packard und Kyocera ergeben. Von der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) wurden bis zu einer Milliarde Partikel pro Seite gemessen. Bei den emittierten Partikeln handelt es sich lt. WKI überwiegend um flüchtige organische Verbindungen, die beim Aufschmelzen des Toners auf das Papier entstehen.

 

In Tonern und Emissionen aus Laserdruckern und Kopiergeräten wurden folgende Stoffe in relevanten Mengen nachgewiesen:

Metalle:
Antimon, Aluminium, Eisen, Blei, Gold, Kobalt, Cadmium Chrom, Kupfer, Mangan,
Nickel, Palladium, Quecksilber, Silber, Silizium, Strontium, Titan, Zinn, Zink

Aromatische Kohlenwasserstoffe:
Benzol, Ethylbenzol, i-Propylbenzol, Styrol, Phenol, Xylol

Organozinnverbindungen:
Dibutylzinn (DBT) und Tributylzinn (TBT)

Azofarbstoffe

Nitropyrene: 1-Nitropyren

Aromatische Amine: o-Anisidin

Aldehyde: n-Hexanal

 

Auch Flammschutzmittel aus den Gehäusen wurden festgestellt. Zweifellos wird auch Toner emittiert. Tonerpartikel sind grundsätzlich Mikropartikel, denen jedoch ultrafeine Nanopartikel aufliegen, die sogar abwaschbar sind. Auch Schwermetalle aus den Tonern finden sich als feine und ultrafeine Partikel wieder und können damit wie Trojaner alle körperlichen Schutzmechanismen überwinden und in das Blut, alle Organe und sogar ins Gehirn eindringen. Zudem wird die schädigende Wirkung durch die deutlich größere Oberfläche von Feinstäuben und ultrafeinen Partikeln verstärkt.

 

nano-Control – www.nano-control.de

 

Krank duch Toner >
Entzündete Augen, Atem- oder Schluckbeschwerden, Erschöpfungszustände: Die Liste möglicher Krankheitssymptome, die durch Tonerstaub aus Kopierern oder Druckern ausgelöst werden können, ist lang
24.09.2011, ZDF.Umwelt

 

 

Stichwörter: , , , , , ,



Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!
19 Kommentare zu diesem Artikel
  1. RumpelstilzDez 3, 2011 at 16:42Antworten

    ich habe auch 7 Jahre lang ausgehalten und hab mich von einem Tag zum
    anderen geschleppt, bis nichts mehr ging. Dachte auch als ich wußte, daß
    es vom Toner kam, ist “nur” allergisch. Doch dann wurde ein bösartiger
    Lungentumor diagnostiziert. Hätte ich das vorher gewußt, wäre ich keine
    Sekunde an meinem Arbeitsplatz geblieben. Mein Leben war mit 41 Jahren, Dank Toner, im Grunde eigentlich vorbei.    

  2. Anja-maria67Nov 17, 2011 at 19:46Antworten

    Auch ich habe 18 Jahre in Büros mit Laserdruckern gearbeitet. Selbst das Anfassen von bedrucktem Papier ruft bei mir schwerste allergische Reaktionen hervor. Anstelle ernst genommen zu werden, wird man zumeist von den Kollegen nur belächelt, das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum so viele Menschen lieber schweigen………

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Hinweis zu den Kommentaren


einer Funktion, die Sie wenn dann freiwillig nutzen: Sie müssen dies nicht tun und wir bitten ausdrücklich darum, auf jeden Fall ein Pseudonym zu verwenden. Das genutzte Pseudonym wird in der Datenbank gespeichert und ist nicht für Dritte zugänglich.

Bitte beachten: Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft - daher kann es unter Umständen einige Zeit dauern, bis Sie ihren Kommentar hier sehen können. Kommentare die offensichtlich mehr dazu dienen eine Internetadresse zu bewerben werden nicht freigeschaltet. Verweise auf Onlineshops werden entfernt!

help

CleanKids Magazin jetzt als Heft erhältlich- Anzeige -
Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen
PayDay: CleanKids-Magazin sucht freiwillige Online-Abonnenten
Der CleanKids Buchtipp – Anzeige

Babyjahre
Der erfahrene Kinderarzt Remo H. Largo hat mit seinem Standardwerk ein Erziehungsbuch ganz anderer Art geschrieben

Eilmeldungen
  • Rückruf: Belgix Zuckerwaffeln des Herstellers Biscuiterie Thijs nv via Lidl
  • Giftiges Atropin in Babybrei “Alnatura 4-Korn Getreidebrei”
  • Rückruf: Listerien in Stremel-Lachs und Stremel-Lachs Pfeffer von Aldi-Süd
  • Sonnenkind Babytee mit erhöhtem Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden
  • Achtung: Brandgefahr bei rund 100.000 Siemens Wäschetrocknern
  • Brandgefahr: Geschirrspüler der Marken Bosch, Siemens, Neff, Constructa und Junker+Ruh
Gift im Tee

tee

Fencheltee teilweise hochbelastet mit Langzeitgift PA
Wie der WDR berichtete, sind Fenchel Tees teilweise hochbelastet mit Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Das gefährdet aber ausgerechnet Schwangere, Stillende und Kleinkinder


ÖKO-TEST Kräutertees
Durstlöscher mit Spritzgiftgeschmack

Schwarzer Tee:
Schadstoffe in allen Tees im Test


AKTUELL IM TEST
Linktipp

Wir machen Spielzeug e.V. gibt Antworten und Lösungen für die Herstellung von Spielzeug in Kleinbetrieben und Manufakturen


- Anzeige -