CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

31.8.2011   |   Familie & Erziehung - Gesundheit

In 6 Schritten zur Mütter- oder Mutter-Kind-Kur

MGW-Verbund startet Informations- und Beratungsoffensive in 1.400 Beratungsstellen:

Vom 1. September bis 9. Oktober 2011 findet die bundesweite Informations- und Beratungsoffensive des Müttergenesungswerkes (MGW) statt. Mütter sollen sich zu Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen im Herbst und Winter informieren.

Berlin, 31. August 2011. Vom 1. September bis 9. Oktober 2011 findet zum 2. Mal die bundesweite Informations- und Beratungsoffensive des Müttergenesungswerkes (MGW) statt. Gesundheitlich belastete Mütter sollen sich zu Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen, die in der Herbst- und Winterzeit nachhaltig gesundheitsfördernd wirken, informieren.

„Vielen erschöpften Müttern kann eine Kurmaßnahme des Müttergenesungswerkes helfen wieder zu ihrer Energie und Kraft zu finden“, erklärt Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerkes in Berlin. „Die Beratungsstellen im Verbund des Müttergenesungswerkes beraten zu den Voraussetzungen und helfen bei allen Fragen rund um die Kurmaßnahme. Wir empfehlen Müttern ausdrücklich zuerst den Gang in die Beratungsstelle und erst später zur Krankenkasse. Das steigert ihre Erfolgschancen.“

Mütter, die unter Gesundheitsstörungen und Erschöpfung leiden, sollten sich durch die Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände im Müttergenesungswerk kostenlos zu den Möglichkeiten einer Mütterkur oder einer Mutter-Kind-Kurmaßnahme informieren und ihre Hilfe bei der Beantragung der Kurmaßnahme und bei der Klärung aller weiteren Fragen in Anspruch nehmen.

Im Müttergenesungswerk arbeiten rund 1.400 wohnortnahe Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände (AWO, DPWV, DRK; EVA, KAG), die in der gemeinnützigen Stiftung zusammengeschlossen sind, zusammen mit 82 anerkannten Mütter- und Mutter-Kind-Kliniken. Die Beratungsstelle in Wohnortnähe ist zu ermitteln über die Beratungsstellensuche auf www. muettergenesungswerk.de oder am Kurtelefon: 030 330029-29. Alle Mütter, die sich im o.g. Zeitraum beraten lassen, können an der Verlosung einer Gesundheitswoche in einer vom Müttergenesungswerk anerkannten Klinik teilnehmen.

In Begleitung der Informations- und Beratungsoffensive findet die Woche der Müttergesundheit vom 3. bis 9. Oktober 2011 statt. Hier geht es vor allem um die öffentliche Information in Sachen Müttergesundheit und Kurmaßnahmen für Mütter.

Weitere Informationen zur Beratungsoffensive und zur Woche der Müttergesundheit finden Sie auf der Internetseite www.muettergenesungswerk.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse