Giftige Quittung: Viele Kassenbons enthalten Bisphenol A

(ck) – Wie das Greenpeace-Magazin in seiner neuesten Ausgabe berichtet, wurden bei einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Untersuchung die gesundheitsgefährdenden Substanzen BPA (Bisphenol A) und BPS (Bisphenol S) in vielen Kassenbons nachgewiesen.

Seit Juni ist der umstrittene Stoff bereits für Babyflaschen innerhalb der EU verboten.

Anfang März meldete der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) daß die gesundheitsschädliche Chemikalie Bisphenol A in Kindertagesstätten nachgewiesen wurde. Das hormonell wirksame, bisher nur in Babyflaschen verbotene Bisphenol A (BPA), fand sich in 92 der 107 vom BUND untersuchten Staubproben aus Kitas. Im Durchschnitt waren die Kitas mit 4,4 Milligramm BPA pro Kilogramm Staub belastet.

 
Aus Bisphenol A enthaltenden Kunststoffen, insbesondere aus Polycarbonat, werden zahlreiche Gegenstände des täglichen Gebrauchs mit direktem Kontakt zu Lebensmitteln und Getränken hergestellt. Aus Epoxidharzen werden Beschichtungen für metallische Behälter ebenfalls für Lebensmittel wie Konservendosen und für Getränkebehälter und Wasserkocher hergestellt. Außerdem verwendet man Epoxidharze für Lacke, Farben, Klebstoffe, und Innenbeschichtungen zur Sanierung von Trink- und Abwasserbehältern und -rohren. Das ist von gesundheitlicher Relevanz, da zwar die polymeren Endprodukte selbst biologisch weitgehend inert sind, aus ihnen allerdings der Ausgangsstoff BPA unter Umständen wieder freigesetzt wird und dann gesundheitliche Schäden verursachen kann.
 
Wärme bzw. Aufheizen, Säuren und Laugen begünstigen das Freisetzen von BPA aus dem Polymer. Kochendes Wasser beschleunigt die Rate auf das 55-fache.
 
Auch einige Arten von Thermopapier enthalten BPA in der Beschichtung, wodurch es in den Papierkreislauf gelangt. Über dieses Thermopapier gelangt der Stoff auch direkt über die Haut ins Blut. Eine deutlich erhöhte Belastung von Kassiererinnen in Supermärkten wurde nachgewiesen.

 

Weitere Informationen zu diesem Thema

Artikel im Greenpeace Magazin >

Kitas mit Bisphenol A belastet >

Bisphenol A: EU-Verbot von Säuglingsflaschen seit 1. Juni 2011 in Kraft >

Bisphenol A in Zahnfüllungen – Massenchemikalie mit unerwünschten Nebenwirkungen >

Schnuller geben hormonell wirksames Bisphenol A ab >

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.