CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.7.2011   |   Schwangerschaft & Baby

Mit Normalgewicht in die Schwangerschaft starten: Empfehlungen des Netzwerks Junge Familie

(aid) – Übergewicht, das schon vor der Empfängnis besteht, ist mit einem erhöhten mütterlichen Risiko für Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes) verbunden. Außerdem steigt das kindliche Risiko für angeborene Fehlbildungen wie einem offenen Rücken oder einem Herzfehler sowie für späteres Übergewicht und Asthma.

„Frauen mit Kinderwunsch sollten deswegen schon vor einer Schwangerschaft Normalgewicht anstreben, um Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen wirkungsvoll vorzubeugen“, rät Prof. Claudia Hellmers von der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft und Mitglied im Expertenrat des Netzwerks Junge Familie.

In Deutschland sind etwa 34 Prozent der 20- bis 39-Jährigen – und damit der Altersgruppe mit den meisten Schwangerschaften – übergewichtig. Etwa ein Drittel davon sogar stark (adipös). Eine normale Gewichtszunahme im Verlauf der Schwangerschaft liegt für normalgewichtige Frauen zwischen etwa 10 bis 16 Kilogramm. Dieses Gewicht setzt sich zusammen aus der Plazenta (Mutterkuchen), dem Fruchtwasser, der Zunahme des mütterlichen Gewebes wie Brust und Uterus, der ansteigenden Blutmenge, Fettdepots und schließlich dem heranwachsenden Kind.

Eine ausgewogene Ernährung in Kombination mit viel Bewegung sind die besten Voraussetzungen für ein normales Körpergewicht und damit auch für eine unkomplizierte Schwangerschaft. Auf diesen Zusammenhang sollten Frauen mit Kinderwunsch bereits frühzeitig aufmerksam gemacht werden.

Sonja Floto-Stammen, www.aid.de

 

Weitere Informationen: www.gesund-ins-leben.de

„Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie“ – ist ein Projekt der Initiative IN FORM der Bundesregierung und wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert.
 
Die Empfehlungen des Netzwerks basieren auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und werden von allen einschlägigen Fachgesellschaften, Institutionen und Verbänden inhaltlich unterstützt.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse