CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.5.2011   |   Ernährung - Gesundheit

Aber bitte mit Käse: Kariesrisiko von säurehaltigem Obst mildern


Aachen (fet) – Kalziumreiche Milchprodukte unterstützen die Remineralisierung der Zähne und mindern das Kariesrisiko von säurehaltigem Obst.

Äpfel genießen zwar den Ruf, dank wertvoller Inhaltsstoffe auf vielerlei Weise die Gesundheit zu schützen, die Zahnbürste ersetzen diese – einer alten Weisheit zum Trotz – allerdings nicht. Wer den Ratschlag „Ein Apfel am Abend erspart das Zähneputzen“ allzu oft befolgt, läuft eher Gefahr seine Zähne zunehmend zu schädigen und Karies zu fördern. Äpfel und viele andere Obstsorten enthalten Fruchtsäuren wie Äpfel- und Zitronensäure. Diese greifen den Zahnschmelz an und lösen Mineralstoffe heraus.

Doch nicht nur saure Früchte sind problematisch. Auch in süß schmeckendem Obst verbergen sich Fruchtsäuren, wobei der enthaltene Zucker die kariogene Wirkung noch verstärkt. Mundbakterien bauen Zucker ebenfalls zu Säuren ab, die den Zahnschmelz zusätzlich schädigen. Derart „aufgeweichte“ Zähne sind empfindlich und bereits durch leichte mechanische Reize verletzbar. Besonders Zähneputzen im Anschluss an den Obstgenuss schadet der Zahngesundheit mehr als das es schützt.

Aus Angst vor Karies auf den Verzehr von Obst zu verzichten ist dennoch nicht notwendig, denn Milchprodukte wie Käse oder Milch können säurebedingten Schäden entgegenwirken. Bereits kleine Mengen Käse fördern den Speichelfluss, der die schädlichen Säuren neutralisiert und Zucker sowie andere Speisereste schneller aus dem Mund spült, bevor Bakterien diese zersetzen können. Zudem enthalten Milchprodukte reichlich Kalzium und Phosphat, die zur Remineralisierung wieder in den Zahnschmelz eingebaut werden können. Ein Glas Milch nach einem Apfel, Joghurt über die Erdbeeren oder ein Stück Käse zu den Weintrauben unterbinden die kariogenen Effekte und lassen die süßen Früchte lediglich deren gesunde Wirkung entfalten. Als positiver Nebeneffekt sättigen die eiweißreichen Milchprodukte zudem und wirken dem hungerfördernden Effekt des in Obst enthaltenen Fruchtzuckers entgegen. 

Auch wenn das Zähneputzen nach jeder Mahlzeit eine der ersten Gesundheitsregeln ist, die wir in der Kindheit lernen, sollte die Zahnbürste nach dem Obstgenuss erst einmal eine halbe Stunde ruhen. So lange braucht es etwa, bis der Zahnschmelz remineralisiert und Lücken gefüllt sind. Stattdessen kann ein Glas Wasser oder Milch die Mundhöhle und Zahnzwischenräume spülen. Das abendliche Zähneputzen ersparen Milch oder Käse allerdings genauso wenig wie der Apfel, denn eine gründliche Zahnreinigung ist nach wie vor der beste Schutz der Zahngesundheit.

Redaktion: Dipl.troph. Christine Langer

Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
www.fet-ev.eu




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse