Verschlagwortet: Soziales

Aktionen zum Jahrestag des Fabrikeinsturzes Rana Plaza

Anlässlich des bevorstehenden Jahrestages der Katastrophe von Rana Plaza sind die Textilarbeiterin Shila Begum, die den Zusammensturz der Fabrik überlebt hat, und ihre Gewerkschaftskollegin Safia Parvin (National Garments Workers Federation) aus Bangladesch vom 9. bis 11. April für eine Rundreise in Deutschland.

Alle Jahre wieder: Arbeitsrechtsverletzungen in der Spielzeugindustrie

Alle Jahre wieder trüben Berichte von ausbeuterischen Arbeitsbedingungen die weihnachtliche Vorfreude. Schon im Oktober machte die Südwind-Partnerorganisation China Labour Watch nach Recherchen in sechs chinesischen Zulieferbetrieben mit insgesamt rund 20 000 Beschäftigten von Mattel, dem nach Umsatz größte Spielzeughersteller der Welt, auf schwere Missstände aufmerksam: Die ArbeiterInnen müssen bis zu...

WDR Themenwoche: „Gefährlicher Chic. Woher kommen unsere Kleider?“

Im April dieses Jahres geschah die Katastrophe: In Bangladesh brach eine Textilfabrik zusammen, mehr als 1.100 Menschen kamen ums Leben. Eine menschliche Tragödie, die eine ganze Branche in Verruf brachte. Wie miserabel die Arbeitsbedingungen sind, unter denen in Bangladesh die Ware für viele Bekleidungsunternehmen, auch deutsche, produziert wird – das...

Die neue Familienpflegezeit – eine Option für berufstätige Angehörige

Falls in der Familie plötzlich ein Pflegefall auftreten sollte, wird das Familienmitglied oft von einem Angehörigen mit Unterstützung von einem ambulanten Pflegedienst versorgt. Da Berufstätige durch die Ausübung der Pflege oft ihre Arbeitszeit reduzieren oder gar ganz aufgeben müssen stellt dies oft eine finanzielle Belastung dar. Das am 13.12.2011 im...

Armut nicht nur eine Frage von Hartz IV

In mehr als jeder zweiten größeren Stadt erhöhen die Mietpreise das Armutsrisiko von Kindern. Vielerorts herrscht ein erheblicher Mangel an Wohnungen, die für Familien geeignet und auch bei niedrigem Einkommen erschwinglich sind. Kinder wachsen daher längst nicht nur dann in armen Verhältnissen auf, wenn ihre Familie staatliche Grundsicherung bezieht. Eine...

Sandstrahlen: Atemberaubende Jeans kosten noch immer Menschenleben

Viele Unternehmen, darunter H&M, Levi´s, Vero Moda und Lee haben bereits vor drei Jahren das Sandstrahlen von Jeans verboten, weil u.a. die Clean Clothes Kampagne auf die extreme Gesundheitsgefährdung, der die ArbeiterInnen dadurch ausgesetzt sind, aufmerksam gemacht hatte. Nun decken neue Recherchen auf, dass in chinesischen Fabriken trotz Verbote immer...

Eine Frage der Qualität: Kitas haben oft zu wenig Personal

Es fehlt an Erzieherinnen: Der Personalmangel in der Kinderbetreuung ist nicht nur die größte Hürde, wenn es ab August gilt, den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einzulösen. Zugleich stehen die Kindertageseinrichtungen vor großen Herausforderungen, für alle Altersgruppen eine gute Qualität der frühkindlichen Bildung zu...

Eingestürzte Textilfabrik: KiK-Textilien am Unglücksort gefunden – NKD bestätigt Lieferbeziehungen

Am Unglücksort der fünf eingestürzten Textilfabriken in Bangladesch wurden zahlreiche  KiK-Textilien in den Trümmern gefunden. „Wir sind schockiert – es zeichnet sich ab, dass KiK innerhalb von nur acht Monaten ein drittes Mal in ein schweres Unglück in einer Textilfabrik involviert ist“, so Frauke Banse von der Kampagne für Saubere...

Bangladesch: Viele Tote und Verletzte bei Einsturz von Textilfabrik

UPDATE 25.04.2013 – 13.22 Uhr:Inzwischen hat sich die Zahl der bislang geborgenen Todesopfer auf fast 200 erhöht – die Zahl der Verletzten wird nach neuesten Agenturmeldungen mit über 1000 angegeben.Inzwischen hat das Erste Unternehmen Lieferbeziehungen bestätigt. Es handelt sich um den Textildiscounter Primark Erste Primark Stellungnahme >> Beim Einsturz eines...

Equal Pay Day 2013: Frauen verdienen immer noch ein Viertel weniger als Männer – das muss sich ändern

Berlin. Vier Tage vor dem Equal Pay Day meldeten die Initiatorinnen rund 700 Aktionen im gesamten Bundesgebiet. Mit Kundgebungen, Stadt-Ralleys und roten Taschen – dem Symbol der ungleichen Bezahlung – wird darauf aufmerksam gemacht, dass Frauen nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts nach wie vor 22 Prozent weniger verdienen als...