Markiert: Lebensgefahr

Rapex warnt erneut vor neoClicks Magnetkugeln

Rapex meldet Verkaufsverbot für die neoClicks How to…? mit 216 Magnetkugeln. Eindringlicher Appell an Eltern, solche Magnetkugeln gleich welcher Hersteller schnellstens aus der Reichweite von Kindern zu entfernen. Die mögliche Erstickungsgefahr für Kinder unter 36 Monaten ist nur ein Aspekt. Anders als bei nicht magnetischen Materialien verlassen die verschluckten Magnetkugeln den...

Tödliches Magnetspielzeug: Händler rufen Buckyballs and Buckycube zurück

WASHINGTON, DC – Die US Consumer Product Safety Commission (CPSC) warnt aktuell Eltern und Betreuer, dass von diesen Magnetkugeln ein erhebliches Risiko von Verletzungen bis hin zum Tod ausgeht. Aktuell liegen 53 dokumentierte Fälle vor, bei denen es durch Verschlucken solcher Magnetkugeln zu medizinisch notwendigen Eingriffen kam. Dieser Rückruf umfasst...

Rückruf: Lebensgefahr durch Stromschlag – Funksteckdose RWE Smarthome Zwischenstecker

Eine Meldung des ICSMS (Information and communication system for pan- european market supervision) vom 11.01.2013 informiert über den Rückruf einer Funksteckdose RWE Smarthome Zwischenstecker (aussen). Als Grund für den Rückruf wird angegeben,dass beim Abzug des Zwischensteckers 1 Stift in der Steckdose steckengeblieben ist. Bei Berührung des Stifts besteht Lebensgefahr durch...

Wichtige Produktwarnung: Hochgiftiges Natriumnitrit in Sorbit Pulver (Süßungspulver)

Produktwarnung: Natriumnitrit in Sorbit Pulver (5Kg, Produktionsdatum 02.11.2010) Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES) informiert im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit bekannt, dass im Produkt „Sorbitol Food Grade 5Kg.“ (Sorbit Pulver), Herkunftsland Italien, tatsächlich hochgiftiges Natriumnitrit enthalten ist. Sollten Sie dieses  Sorbit Pulver gekauft haben, teilen sie...

LGL-Bayern warnt dringend vor Nahrungsergänzungsmittel „Man Power“

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) warnt dringend vor der Einnahme des zur Potenzsteigerung in Erotikshops angebotenen Präparats „Man Power“. Untersuchungen des LGL ergaben, dass das Produkt eine nicht deklarierte und in Deutschland nicht zugelassene chemische Substanz aus der Gruppe der N-Nitrosamine enthält, die ein hohes gesundheitliches Risiko...