Die richtige Bettdecke für Kinder – Worauf sollte man achten?

Bei der Vielzahl an Bettdecken für Babys und Kindern fällt die Entscheidung den Eltern oft schwer. Jedes Kind hat ein anderes Empfinden für Wärme und weitere Bedürfnisse. So gibt es auch nicht die optimale Bettdecke für jedes Kind. Daher ist es bedeutend, dass Eltern die Bedürfnisse des Kindes gut einschätzen. Hierzu gehört auch die Temperatur im Kinderzimmer oder ob das Kind leicht friert. Auch Allergien des Kindes sollten bei der Auswahl der Bettdecke berücksichtigt werden.

Bettdecken für Babys und Kinder - Bild: Daniela Dimitrova auf Pixabay

Egal, für welche Bettdecke sich Eltern entscheiden, es sollte darauf geachtet werden, dass die Decke bei mindestens 40° waschbar, atmungsaktiv und auch strapazierfähig ist.

Die Größe einer Kinderbettdecke

Bei Babys, die keinen Schlafsack mögen, sollte die Bettdecke von maximal 80×80 Zentimeter groß sein. Schläft das Kind dann später im Gitterbett, ist einen Größe 100 x 135 Zentimeter richtig. Bei kleinen Kindern sollte niemals ein Babyschlafsack und eine Babydecke zusammen verwendet werden. Dies ist zu warm und kann zu ´dem zu einer gefährlichen Überhitzung führen. Die normale Kinderbettdecke in einer Größe von 100×135 Zentimetern wird für klassische Kinderbetten empfohlen, die eine Liegefläche von 70×140 Zentimetern haben. Sobald das Kind dann das erste eigene große Bett hat, sollte es auch unter einer Decke in der Größe von 135×200 Zentimetern schlafen.

Das richtige Material Kinderbettdecke

Ein wichtiger Bestandteil der Kinderbettdecke ist das Füllmaterial, da es entscheidet, ob die Bettdecke des Kindes leicht und luftig, strapazierfähig und wärmend ist. Grundsätzlich gilt, dass eine Bettdecke für Kinder nicht zu “schwer” ist, damit das Kind nicht das Gefühl bekommt, von der Bettdecke erdrückt zu werden. Ob Naturmaterial oder eine Spezialfaser – jede Kinderbettdecke hat ihre individuellen Vorteile.


Die Naturfaser Tencel ist noch recht neu und nimmt erheblich mehr Feuchtigkeit auf als herkömmliche Baumwolle und sorgt hierdurch für ein noch gesünderes und auch trockeneres Schlafklima. Das Material wird in einem umweltschonenden Herstellungsverfahren aus dem Rohstoff Holz gewonnen und überzeugt in erster Linie durch seine sehr gute Feuchtigkeitsregulierung. Das Tencel vermeidet zugleich auch das Schwitzen und sorgt auf diese Weise für ein gesundes Schlafklima. Dies ist ideal für Kinder, die besonders leicht schwitzen. Dieses Material vereint die Neigungen vieler Fasern. So sollte die Kinderbettdecke fein wie Seide, stark pflegeleicht wie Acryl, wie Polyester, kühl wie Leinen und auch warm wie Wolle sein.


Das hochwertige Füllmaterial eignet sich gut für Kinderbettdecken. Da vor allem Daunenbettdecken sehr leicht sind, haben diese Eigenschaften vor allem im Sommer zu kühlen und gleichzeitig im Winter das Kind zu wärmen, Beim Kauf von Daunenbettdecken z.B. von Whitecloudz sollten Eltern darauf achten, dass Federn und Daunen der Klasse I benutzt werden.

 

Bild/er:  Daniela Dimitrova auf Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Das könnte Dich auch interessieren...