Wenn das Kind kommt – wie Selbständigkeit die Balance zwischen Job und Familie ermöglicht

Es ist die wohl größte Umstellung im Leben eines Paares: die Entscheidung für eigene Kinder. Ist der Entschluss für Nachwuchs gefasst, stellen sich auf einmal große Fragen, auf die gemeinsam Antworten gefunden werden müssen. Wer geht wann in Elternzeit? Wer bleibt ggf. dauerhaft zuhause? Eine Lösung, nachhaltig die Verwirklichung im Job und die Nähe zu den Kindern miteinander zu vereinen, kann die Selbstständigkeit sein. Hier kommt es natürlich ganz darauf an, welche Tätigkeit ausgeübt wird. Wir haben zusammengefasst, was dabei zu beachten ist.

Flexible Betreuung der Kinder über die Elternzeit hinaus

Flexible Betreuung der Kinder über die Elternzeit hinaus

Mütter und Väter haben grundsätzlich Anspruch auf insgesamt 36 Monate Elternzeit. Wer darüber hinaus Beruf und Kinder miteinander vereinen möchte, muss mit seinem Arbeitgeber über mögliche Teilzeitmodelle sprechen. Eine weitere Option ist die Selbstständigkeit. Das gilt vor allem für all jene Berufe, bei denen Termine und Tätigkeiten flexibel erfolgen können. Das gilt zum Beispiel für Kreative wie Grafiker oder Texter, aber auch zum Beispiel für Architekten oder Makler. So kann gearbeitet werden, wenn das Kind im Kindergarten oder später in der Schule ist, beim Sport oder sich mit Freunden verabredet. Eine gehörige Portion Selbstdisziplin ist erforderlich, um diese Zeitslots auch wirklich effektiv zu nutzen. Auch abends, wenn das Kind im Bett liegt, kann Zeit für die Arbeit genutzt werden. Dieses Modell sollte aber unbedingt mit dem Partner besprochen werden, weil es auch Einschränkungen für die Zeit zu zweit bereithalten kann.

 

Büroraum einrichten

Wer dauerhaft von zuhause aus arbeitet, sollte sich ein Büro in den eigenen vier Wänden einrichten. Schließlich arbeitet es sich auf der Couch inmitten von Spielsachen nicht so konzentriert, wie in einem dafür vorgesehenen Raum. Da nicht in jedem Haus und in jeder Wohnung ausreichend Zimmer vorhanden ist, können – sofern vorhanden – Keller und Dachboden umfunktioniert werden. Ist tatsächlich kein weiterer Raum vorhanden, hilft es, zumindest einen kleinen Sekretär/Schreibtisch im Wohn- oder Schlafzimmer aufzustellen, um dort konzentriert arbeiten zu können. Es gibt natürlich auch viele Freelancer, die ihrer Tätigkeit am Esstisch oder auf der Couch nachkommen können.

Finanzielles Risiko abwägen

Wer Kinder bekommt und sich nicht bereits seine Selbstständigkeit aufgebaut hat, sondern sich aufgrund des Nachwuchses für einen Wechsel ins Freelancertum entscheidet, sollte sich immer vor Augen führen, dass mit diesem Schritt auch ein gewisses finanzielles Risiko einhergeht. Natürlich ist das nicht mit Mußestunden mit dem eigenen Kind aufzuwiegen, aber nicht jeder Mensch ist dafür gemacht, dieses Risiko auszuhalten.

Selbstständigkeit vorbereiten

Ist der Entschluss gefasst, sich selbstständig zu machen, um möglichst viel Zeit mit seinem Kind zu verbringen, kann dieser Schritt mit reichlich Vorlauf vorbereitet werden. Logo, Website etc. sind dabei die eine Herausforderung, der Aufbau von Kunden die andere. Wichtig ist, dass all diese Aufgaben erledigt sind, wenn der Wechsel in die Selbstständigkeit endgültig erfolgt.

Wer sich dieser großen Herausforderung gewachsen sieht, sollte unbedingt darüber nachdenken. Schließlich ist die Zeit mit dem Kind kostbar, gleichzeitig will man sich auch weiterhin selbstverwirklichen. Beides miteinander zu vereinen, kann das Leben besonders wertvoll werden lassen.

Bild/er: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Das könnte Dich auch interessieren...