CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.2.2017   |   Gesundheit

Körperlich aktive Kinder zeigen weniger Anzeichen für depressive Symptome

Kinder, die sich mehr bewegen, zeigen auch weniger depressive Symptome als ihre vorwiegend sitzenden Altersgenossen, und dies noch zwei Jahre später. Diese Beobachtung machten norwegischer Forscher.

Bewegung kann möglicherweise helfen, Depressionen auch bei Kindern vorzubeugen. Das legt die Arbeit der Experten aus Trondheim nahe: „Physical Activity, Sedentary Behavior, and Symptoms of Major Depression in Middle Childhood“, die in „Pediatrics“ veröffentlicht wurde.

childhood-1884281_960_720

Die Studie beinhaltete eine Stichprobe von Kindern aus Trondheim. Insgesamt lagen die Daten von 795 Kindern im Alter von 6 Jahren, von 699 Kindern im Alter von 8 Jahren und von 702 Kindern im Alter von 10 Jahren vor. Um das Bewegungsverhalten der Kinder zu erfassen, verwendeten Aktivitätstracker. Zudem befragten die Wissenschaftler Kinder und deren Eltern, um zu beurteilen, ob bei den Kindern depressive Stimmungen vorlagen.

  • Das Ergebnis: Kinder, die sich im Alter von 6 und 8 Jahren mäßig bis kräftig körperlich bewegten, tendierten zwei Jahre später weniger zu depressiven Symptomen.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine stärkere körperliche Aktivität bei Kindern Depressionen zu verhindern kann „, sagte Studienleiter Dr. Tonje Zahl von Universität Trondheim. Dass Bewegung und Sport die Stimmung aufhellen und bei Depressionen unterstützend wirken können, ist mittlerweile bei Erwachsenen bekannt. Doch wie Bewegung die psychische Gesundheit von Kindern beeinflussen kann, ist noch wenig erforscht. Oft entwickeln sich Depressionen und andere psychische Störungen erst im Jugendalter und im jungen Erwachsenenalter.

Sechsjährige und achtjährige Teilnehmer wurden gebeten, Aktivitätstracker zu tragen, um ihre Bewegungen eine Woche lang zu verfolgen. Sie sollten die Geräte nur entfernen, um zu baden. Die Tracker zeigten, dass Kinder im Alter von 6 Jahren sich in der Regel etwa 1,19 Stunden pro Tag moderat bis kräftig bewegten und 8,58 Stunden sitzend oder mit kaum Bewegung verbrachten. Im Alter von 8 Jahren betrug die aktive Zeit 1,18 Stunden pro Tag mit durchschnittlich 9,22 Stunden bewegungsarmer Zeit. Als die Kinder 10 Jahre oder älter geworden waren, sanken körperliche Aktivitäten auf 1,09 Stunden pro Tag, während die Zeit ohne Bewegung auf 9,94 Stunden anstieg.
Um zu beurteilten, ob Kinder depressive Anzeichen zeigten, wurden neun verschiedene depressive Symptomen bei der Bewertung mit aufgenommen. Demnach hatten Kinder im Alter von 6 und 10 Jahren durchschnittlich 0.52 depressive Symptome entwickelt und im Alter von 8 Jahren durchschnittlich 0.46. Kinder, die sich im Alter von 6 und 8 Jahren mehr sportlich betätigten, hatten im Alter von 10 Jahren weniger depressive Symptome. Jede zusätzliche Stunde Bewegung war demnach mit einem moderaten Abfall der depressiven Symptome verbunden.

Umgekehrt konnten die Wissenschaftler aber keinen Zusammenhang zwischen depressiven Stimmungen und Bewegungsarmut feststellen. Die Autoren räumten auch ein, dass depressive Symptome noch nicht bedeuten würden, dass ein Kind auch Depressionen entwickelt.

Biologische Erklärung für „antidepressive“ Wirkung

Dr. Gary Goldfield, ein Psychologe der Universität von Ottawa in Kanada, der nicht an der Studie beteiligt war, erklärte in einem Interview, dass es viele mögliche biologische Erklärungen für die vorbeugende Wirkung von Bewegung gäbe.

Während der körperlichen Aktivität schüttet das Gehirn mehrere Chemikalien aus, die stimmungsaufhellend wirken, wie Endorphine, Serotonin und Dopamin, so Goldfield. Körperliche Aktivität kann auch das Stresshormon Cortisol verringern. Ebenso können sozialen Kontakte beim Sport, die positiven Auswirkungen auf die schulischen Leistungen sowie ein dadurch aufgewertetes Selbstwertgefühl, Körperbild und eine dadurch verbesserte Lebensqualität die Stimmung günstig beeinflussen.

Quelle: Medscape, Pediatrics

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Allergien: Bei Kindern mit Pollenallergie auf Kreuzallergien achten

Allergien: Bei Kindern mit Pollenallergie auf Kreuzallergien achten

Kreuzallergien sind u.a. möglich, wenn die Proteine in einem Pollenallergen den Proteinen in einem anderen Nahrungsmittel ähnlich sind. Pollenallergiker können dann auf diese..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse