CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.7.2016   |   Top - Verbraucher - Verbraucherinformationen

Lebensmittelwarnungen – Behörden warnen unzuverlässig und unzulänglich

Im Jahr 2011 wurde mit großem Tam-Tam und vielen Versprechungen das Portal lebensmittelwarnung.de gestartet. Es ist das Portal der Bundesländer sowie des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit für Endverbraucher. Hier sollen Endverbraucher dann auch schnell und umfangreich über mögliche Gefahren informiert werden, die von Lebensmitteln ausgehen können. 

Screenshot des Portals der Bundesländer lebensmittelwarnung.de

Screenshot des Portals der Bundesländer lebensmittelwarnung.de

Tatsächlich aber werden über dieses Portal so gut wie keine Behördenmeldungen publiziert. Weit über 90% der dort veröffentlichten Meldungen sind Presse- oder Verbraucherinformationen der Hersteller. Endverbraucher sind also quasi darauf angewiesen, dass betroffene Produkte der jeweils zuständigen Landesbehörde gemeldet werden und von diesen dann auch zeitnah auf lebensmittelwarnung.de veröffentlicht werden.

Oft fehlen aber in den Herstellermeldungen wichtige Zusatzinformationen zum Grund des Rückrufes. Bakterielle Kontamination ist inzwischen eine beliebte Formulierung geworden, mit der aber kein Verbraucher und auch kein Mediziner wirklich etwas anfangen kann.


Was kann schlimmstenfalls warum passieren - diese Information gehört in jede Warnung!


 

Funktioniert das System?

Dies kann unserer Ansicht nach ganz klar verneint werden. Wichtige Warnungen und Rückrufe werden teilweise erst nach Wochen veröffentlicht, manch eine Warnung erscheint überhaupt nicht, obwohl Hersteller und Vertrieb betroffener Ware in Deutschland sitzen.

Dies kann für Endverbraucher zu ganz erheblichen Gesundheitsgefahren führen.

Aktuelle Beispiele sind die Veröffentlichungen folgender Lebensmittelwarnungen

Beispiel 1
lebensmittelwarnung.de veröffentlicht am 22.07.2016 eine Warnung zu "Manner Rumtrüffelcreme Herzen 300g" wegen Spuren von nicht deklariertem Sesam - für Allergiker eine wichtige Information!

Über CleanKids und produktwarnung.eu wurde diese Meldung bereits am 30.06.2016 veröffentlicht

 

Beispiel 2
Am 12.Juni und am 6. Juli wurden über produktwarnung.eu und CleanKids zwei Rückrufe der Naturkornmühle Werz veröffentlicht. Grund: Beide Produkte („Buchweizen-Mandel-Zungen“ und "Reis Ringe mit Glasur nach Schoko Art" enthielten Gluten obwohl diese als Glutenfrei gekennzeichnet werden.

Bis heute (22.07.2016) findet sich hierzu keinerlei Information für Endkunden in Deutschland auf dem Portal der Bundesländer lebensmittelwarnung.de und dies, obwohl der Hersteller in Deutschland sitzt und die Produkte bundesweit im Handel erhältlich waren. Für Zöliakie Betroffene wichtige Informationen

Diese Beispiele ließen sich erweitern, erst Anfang Juli war es ein Ziegenkäse aus Frankreich, der mit E.Coli-Keimen belastet war. Die Meldung über das BVL-Portal erfolgte 5 Tage nach unserer. Es ist völlig inakzeptabel, dass Verbraucher in Deutschland fast eine Woche lang nicht über diesen "gefährlichen" Käse informiert wurden.

Verbraucherschutz Glückssache?

Verbraucherschutz kann und darf keine "manchmal" Angelegenheit sein! Alle Konsumenten und Konsumentinnen müssen sich auf die Arbeit der zuständigen Stellen verlassen können. Verbraucherschutz ist auch Gesundheitsschutz - wird hier geschlampt können lebensbedrohliche Erkrankungen die Folge sein. Die jüngsten Ereignisse um den sog. Listerienskandal ind Bayern zeigen dies ganz deutlich auf.

Schon zum Start im jahr 2011 hatte die Linken-Abgeordnete Karin Binder den Mehrwert der Internetseite bei "nahe Null" gesehen und zweifelte schon damals daran, dass Lebensmittelwarnungen tatsächlich beim Endverbraucher ankommen.

Allein das Portal lebensmittelwarnung.de des BVL verschlingt jedes Jahr zig-Tausende Euro - stellt sich die Frage, ob dieses Geld nicht anderweitig sinnvoller angelegt wäre...

Bild: BVL / pixabay

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Berstgefahr – SodaStream ruft PEN-Sprudlerflaschen zurück

Rückruf: Berstgefahr – SodaStream ruft PEN-Sprudlerflaschen zurück

Rückruf der blauen, geschirrspülfesten Sprudelflasche von SodaStream mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 04/2020 („MHD 04/2020“) Die SodaStream GmbH hat Kenntnis davon erlangt,..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse