CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.8.2015   |   Gesundheit - Haus & Garten

Hantavirus – Steigende Erkrankungszahlen in Baden-Württemberg

Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart empfiehlt Schutzmaßnahmen

​Plötzlich einsetzendes hohes Fieber ähnlich wie bei einer Grippe, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Bauchschmerzen – um  diese Jahreszeit können das Zeichen einer Hantavirus-Infektion sein. Bei einem Teil der Erkrankten entwickelt sich ein Nierenversagen.

Mehr Hantavirus-Erkrankungen in Baden-Württemberg

Seit Anfang Mai 2015 hat sich die Zahl der wöchentlichen Hantavirus-Erkrankungen in Baden-Württemberg fast verdoppelt. In der letzten Juniwoche allein waren es bereits 29 Fälle. Die Fallzahlen sprechen für ein erhöhtes Infektionsrisiko überall dort, wo Rötelmäuse vorkommen. Das sind vor allem Kreise mit hohem Buchenwaldanteil. Arbeiten im Wald und Garten und Reinigung von Kellern, Schuppen, Scheunen und Ställen können Staub aufwirbeln und so Kontakt mit eingetrocknetem Kot und Urin der Nagetiere schaffen.

Besondere Vorsicht ist  bei Tätigkeiten in Räumen (Schuppen, Keller, Dachböden, Gartenhäuschen), in denen Mäuse hausen, aber auch im Freien z.B. bei Kompost- oder Holzarbeiten angebracht. Diese Räumlichkeiten werden auch oft von Kindern als genutzt, hier ist besondere Achtsamkeit erforderlich.

Staubentwicklung sollte bei Reinigungsarbeiten durch vorheriges Befeuchten vermieden werden. Bei sichtbarem Mäusebefall sollten Handschuhe und ggf. Mundschutz getragen werden.

Abb.2: Gemeldete Hantavirus-Erkrankungen pro 100.000 Einwohner nach Stadt- und Landkreis, BadenWürttemberg 2015, Stand 01.07.2015

Die Vermeidung des Kontakts mit Ausscheidungen von Nagern ist die wichtigste Maßnahme einer Infektionsverhütung. Das Landesgesundheitsamt, das beim Regierungspräsidium Stuttgart angesiedelt ist, empfiehlt daher, Schutzmaßnahmen zu treffen, um sich vor einer Infektion mit dem durch Rötelmäuse übertragenen Virus zu schützen. Das Befeuchten von Flächen und das Lüften der Räume vor Reinigungsarbeiten bindet Staub. Eine Entsorgung zuvor desinfizierter Nagerausscheidungen vermindert das Expositionsrisiko. Daneben ist die Bekämpfung von Nagetieren wichtig. 

Wie vermeide ich Hantavirus-Infektionen?

Informationen zur Vermeidung von Hantavirus-Infektionen: Hantaviren kommen weltweit vor. Sie sind nach einem Fluss in Korea benannt, wo in den 50er Jahren während des Koreakrieges tausende UN-Soldaten an einer Hantavirus-Infektion erkrankten. Die natürlichen Wirte der Hantaviren sind Mäuse und Ratten.

PDF Merkblatt >>

Quelle: Robert-Koch Institut - Erscheinungsdatum 23. September 2010 

Quelle: Regierungspräsidium Stuttgart - Grafik: Landesgesundheitsamt BW

Bild Maus: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse