CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.6.2015   |   Ernährung

Ernährungsempfehlungen unter der Lupe: Referenzwerte nicht praxistauglich

(aid) - Erste Nährstoffempfehlungen sind im frühen 20. Jahrhundert zu Zeiten unzureichender Nährstoffversorgung der Bevölkerung entstanden. Heute bilden die DACH-Referenzwerte (Deutschland, Österreich, Schweiz) die Basis für lebensmittelbezogene Empfehlungen. Der Frage, ob dieser nährstoffbasierte Ansatz heute noch sinnvoll und zielführend ist, ging Professor Dr. Ursel Wahrburg von der Fachhochschule Münster auf dem 18. aid-Forum in Bonn nach. Sie stellte kritisch zur Diskussion, wie der in den DACH-Referenzwerten angegebene "experimentell ermittelte, gesicherte durchschnittliche Bedarf" ermittelt worden ist. Ernährungsempfehlungen unter der Lupe: Referenzwerte nicht praxistauglich

Gab es Mangelexperimente am Menschen? Und wie wird der Bedarf überhaupt definiert? Wer hat über die Altersgruppen entschieden und macht es bei der Nährstoffzufuhr wirklich einen Unterschied ob man 25 oder 26 Jahre alt ist? Für Wahrburg sind die Empfehlungen "pseudogenau" und nicht praxistauglich. Darüber hinaus ist eine Nährstoffbedarfsdeckung in Deutschland heute kein Problem mehr. Beispielsweise sind die Empfehlungen für die Jod-Zufuhr immer wieder ein großes Thema, obwohl ein Jod-Kropf in Deutschland nicht mehr verbreitet ist. Wahrburg erklärt: "Einzelne Nährstoffe beziehungsweise Lebensmittel haben meist nur geringe Effekte auf chronische Erkrankungen. Auch 'signifikante' Effekte sind oft nicht plausibel."

Eine medizinische Evidenz ist in der Ernährungsforschung kaum lieferbar. Dagegen sind Beziehungen zwischen Erkrankungen und Ernährungsmustern fundiert nachweisbar. Ernährungsempfehlungen sollten sich laut Wahrburg in Zukunft hierauf konzentrieren. Wichtig im Hinterkopf zu behalten ist: "Wir essen nicht (nur) wegen 'harter' Endpunkte."

Annalena Wall, www.aid.de


Weitere Informationen: 
www.aid.de/ernaehrung/aktuelles_forum.php

aid-Fachzeitschrift "Ernährung im Fokus"
Ausgabe 5-6/2015
www.aid.de/shop/shop_detail.php?bestellnr=5583

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

3,2 Cent am Tag – Wichtiger Hinweis in eigener Sache

3,2 Cent am Tag – Wichtiger Hinweis in eigener Sache

  Liebe CleanKids Leserinnen und Leser… CleanKids ist dringend auf Eure Unterstützung angewiesen! Leider sind in diesem Jahr wieder weniger freiwillige Onlineabos..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse