CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

11.11.2014   |   Verbraucher

Weichspüler Lenor ist Mogelpackung des Monats November

Zahlentrickserei: Verbraucherzentrale Hamburg mahnt Procter & Gamble ab

Der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) hat den Weichspüler der Marke Lenor in einer neuen, erhöhten Konzentration auf den Markt gebracht und bewirbt das sogenannte Superkonzentrat auf der Verpackung mit dem herausgestellten Hinweis „+30% mehr Wäschen pro Liter“. Doch das tatsächliche Plus der neuen Flasche Lenor gegenüber einer alten beträgt lediglich gut 10 Prozent. Die Verbraucherzentrale Hamburg sah hierin eine Irreführungsgefahr für Verbraucher, hat P&G daher nach Verbraucherbeschwerden abgemahnt und den Weichspüler, dessen Markteinführung zusätzlich mit einer Preiserhöhung einhergeht, zur Mogelpackung des Monats November erklärt.

Waschmaschine - Bild: pixabay.com © jarmoluk CC0 1.0

„Die Auslobung «+30 % mehr Wäschen» bezieht sich tatsächlich nicht auf eine Flasche Weichspüler, wie der durchschnittlich informierte Verbraucher vermuten mag“, so Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg, „sondern auf einen Liter.“ Da jedoch Procter & Gamble mit der Einführung des Lenor-Superkonzentrats die Füllmenge der Kunststoffflasche seines Weichspülers von 1.200 Milliliter auf 950 Milliliter gesenkt hat, führt der Pro-Liter-Vergleich zu einem scheinbar größeren Produktvorteil. „Vergleicht man wie jeder normale Mensch neue und alte Lenor-Flasche miteinander, sind es nur gut 10 Prozent mehr Wäschen“, erläutert Valet.

Darüber hinaus wurde im Handel der Preis für den Weichspüler erhöht. Er steht nach Recherchen der Verbraucherzentrale Hamburg zurzeit beispielsweise für 2,49 Euro pro 950-Milliliter-Flasche im Regal. Früher war die 1.200-Milliliter-Flasche beim gleichen Händler für 1,99 Euro erhältlich. Weil nur versierte Rechner dieser ausgeklügelten Preiserhöhung auf die Schliche kommen, hat die Verbraucherzentrale Hamburg das Produkt zur aktuellen Mogelpackung des Monats November ernannt. „Unter dem Strich zahlen Verbraucher trotz des vermeintlichen 30-Prozent-Schnäppchens 12 Prozent mehr für ihr Lenor“, erklärt Valet. „Procter & Gamble müsste eigentlich auf seiner neuen Superkonzentrat-Flasche ausloben «Mehr Wäschen zum höheren Preis»“.

Ausführliche Informationen zu den Rechentricks von Procter & Gamble sowie weitere Mogelpackungen sind auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg unter www.vzhh.de veröffentlicht. Jeden Monat rücken die Verbraucherschützer eine Mogelpackung ins Rampenlicht und veröffentlichen diese als „Mogelpackung des Monats“ – auch auf ihrer Facebook-Seite unter www.facebook.com/vzhh.

pdfMogelpackungsliste „Weniger drin, Preis gleich”
(Stand: 6.11.2014)

Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg e.V.
Internet: www.vzhh.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse