CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.7.2014   |   Schwangerschaft & Baby

Verkehrt herum ins Leben – Nicht immer muss es ein Kaiserschnitt sein

Seit einer im Jahr 2000 veröffentlichten kanadischen Studie, der zufolge Spontangeburten von aufrecht in der Gebärmutter sitzenden Kindern (Beckenendlage) zu gefährlich für das Kind seien, kamen solche Babys jahrelang fast nur noch per Kaiserschnitt zur Welt. Später stellte sich zwar heraus, dass die Studie eklatante methodische Mängel hatte – aber nur langsam wagen Ärzte und Hebammen, diese Babys in Beckenendlage wieder natürlich zur Welt kommen zu lassen.

preghebamme

„Für das Kind macht es keinen Unterschied, ob es vaginal oder per Kaiserschnitt zur Welt kommt“, fasst Professor Franz Kainer, Chefarzt der Abteilung Geburtshilfe und Pränatalmedizin an der Klinik Hallerwiese in Nürnberg, den heutigen Forschungsstand im Apothekenmagazin „Baby und Familie“ zusammen.

Heute ermöglichen vor allem größere Kliniken, etwa in München oder Frankfurt, wieder die Spontangeburt aus Beckenendlage und bilden Ärzte darin aus. Auch nach den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) ist dieses Vorgehen akzeptiert. Die Beckenendlage gilt zwar als Geburtsrisiko und verlangt immer bestimmte Vorkehrungen, der Kaiserschnitt ist aber nicht „allgemeingültiger Standard“.

Quelle: Apothekenmagazin „BABY und Familie“
Internet: www.baby-und-familie.de


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse