Empfindliche Kinderhaut – Wie pflege ich mein Baby richtig?

Was bedeutet diese Grafik? Klick für Informationen >

Baby- und Kinderhaut ist äußerst feinporig und sehr zart und bedarf deshalb einer ganz besonderen und intensiven Behandlung. Frischgebackene Mütter und Väter fragen sich deshalb immer wieder, wie die Babyhaut am besten gepflegt wird und welche Tipps es gibt, um der Haut so viel Gutes zu tun wie möglich. Dabei stellen sich vor allem Fragen wie:

  • Wie oft sollte man das Kind baden?
  • Welches Waschgel sollte man benutzen?
  • Ist es sinnvoll, das Baby nach dem Baden ordentlich einzureiben?

baby

Die oberste Hautschicht ist bei Babys etwa 30 Prozent dünner als bei Erwachsenen. Außerdem ist sie im ersten Lebensjahr wasserdurchlässiger, kann aber dementsprechend auch relativ schnell wieder Feuchtigkeit durch die Haut verlieren. Regelmäßiges Baden ist darum gut für den Körper des Babys.

Wie häufig sollten Babys gebadet werden?

Es wird häufig diskutiert, ob ein Säugling wirklich jeden Tag gebadet werden sollte oder ob dies dem Kind schadet. Manch einer badet sein Kind jeden Tag und stellt fest, dass das Baby Spaß in der Wanne hat und das freie Gefühl genießt, wenn die warme Windel nicht am Körper klebt. Andere meinen, dass ein Bad einmal in der Woche ausreicht, da Babys kaum dreckig werden, und ihre Haut so schneller austrocknet. Weder das eine noch das andere wurde als wissenschaftlich korrekt bewiesen.

Weitere detaillierte Informationen zu diesem Thema bietet auch der Ratgeber Babypflege, den man unter der Rubrik „Gesundheitsratgeber“ bei der Online-Apotheke Medipolis findet. Allgemein gilt allerdings: Ist das Kind krank, hat Fieber oder eine Erkältung, sollte es nach Möglichkeit nicht gebadet werden.

Welche Temperatur ist die richtige?

Ein Thermometer zum Messen der Wassertemperatur kann auf jeden Fall sehr hilfreich sein. Viele Mütter nutzen aber auch ihren Ellenbogen als Temperaturmesser, da die Haut dort am zartesten ist. Wichtig ist darauf zu achten, dass das Baby während des Badens nicht auskühlt. Seine Körpertemperatur kann schnell sinken, da die Wärmeregulation über die Haut noch nicht ausgereift ist. Das Badezimmer muss darum auf mindestens 22 Grad vorgeheizt sein. Die ideale Wassertemperatur ist zwischen 35 und 37 Grad. Während des Badens kann man dem Baby auch einen Lappen auf den Bauch legen, um der Luft ausgesetzte Körperteile zu wärmen.

Welche Badezusätze dürfen genutzt werden?

Neugeborene und sehr junge Babys kommen für gewöhnlich nicht in Berührung mit irgendwelchem Schmutz. Darum bedarf ihr Bad auch keiner Badezusätze. Wer allerdings einen Badezusatz verwenden möchte, der sollte beim Kauf unbedingt auf Seifenfreiheit achten. Er sollte ebenfalls nicht schäumen, da Schaum schneller abkühlt. Wer eine natürliche Alternative nutzen möchte, gibt einfach etwas Muttermilch mit in das Badewassers und schützt damit die Haut des Babys vor dem Austrocknen.

Wie lässt sich Kopfgneis am besten entfernen?

Die Funktion der Talgdrüsen in der Kopfhaut des Babys wird nach der Geburt noch nicht optimal reguliert. Darum bildet sich auf den kleinen Köpfen oftmals Kopfgnei, eine dicke, gelbliche Schuppenschicht. Bis zum dritten Monat ist dies allerdings völlig normal. Wen die Schuppenschicht allerdings stört, der reibt diese einfach mit etwas Babyöl ein, um sie aufzuweichen. Danach wäscht man die Haare des Babys während des Bades und kämmt die gelösten Schuppen letztlich mit einem Kamm aus. Aber Vorsicht: Nässt die Schuppenschicht und weitet sie sich auf andere Bereiche des Körpers aus, dann handelt es sich um Milchschorf. Dies kann einen starken Juckreiz auslösen und sollte am besten von einem Kinderarzt begutachtet werden.

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.