Schwangerschaft: Virus Infektion können Risiko für Autismus beim Kind erhöhen

Muss das Abwehrsystem der Mutter während der Schwangerschaft aufgrund einer Virusinfektion intensiv arbeiten, so kann dies die Entwicklung der Nervenzellen im Gehirn des Embryos beeinträchtigen. Die Fähigkeit dieser Zellen, Signale weiterzuleiten und mit anderen Zellen zu kommunizieren, kann gestört werden. Dies kann das Risiko für das Kind erhöhen, an Autismus oder Schizophrenie zu erkranken, wie amerikanische Forscher vom UC Davis Center for Neuroscience and Department of Neurology vermuten.

Pregnant_woman2

Studienleiterin, Professor Kimberley McAllister erklärt: „Unsere Untersuchung erbrachte erste Hinweise darauf, dass Neuronen des Ungeborenen durch die Aktivierung des Immunsystems der Mutter verändert werden können.“ Die Experten beobachteten bei den Mäuseembryos der infizierten Mäusemütter, dass die Synapsendichte bei den Neuronen geringer war und dass sich in den Gehirnen ein hoher Anteil an Immunmolekülen vom MHC-I-Komplex befand, die infizierte Zellen entdecken und sie mit Hilfe von T-Killerzellen entfernen. Letztere scheinen mit anderen Mechanismen für die Behinderung der Synapsenbildung verantwortlich zu sein.

Quelle:  UC Davis MIND Institute, Journal of Neuroscience 

————————————-
Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Lizenz: Public Domain

mzt

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.