CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.11.2013   |   Schwangerschaft & Baby

Schwangerschaft: Virus Infektion können Risiko für Autismus beim Kind erhöhen


Virale Infektionen in der Schwangerschaft können möglicherweise Risiko für Autismus beim Kind erhöhen

Muss das Abwehrsystem der Mutter während der Schwangerschaft aufgrund einer Virusinfektion intensiv arbeiten, so kann dies die Entwicklung der Nervenzellen im Gehirn des Embryos beeinträchtigen. Die Fähigkeit dieser Zellen, Signale weiterzuleiten und mit anderen Zellen zu kommunizieren, kann gestört werden. Dies kann das Risiko für das Kind erhöhen, an Autismus oder Schizophrenie zu erkranken, wie amerikanische Forscher vom UC Davis Center for Neuroscience and Department of Neurology vermuten.

Pregnant_woman2

Studienleiterin, Professor Kimberley McAllister erklärt: „Unsere Untersuchung erbrachte erste Hinweise darauf, dass Neuronen des Ungeborenen durch die Aktivierung des Immunsystems der Mutter verändert werden können.“ Die Experten beobachteten bei den Mäuseembryos der infizierten Mäusemütter, dass die Synapsendichte bei den Neuronen geringer war und dass sich in den Gehirnen ein hoher Anteil an Immunmolekülen vom MHC-I-Komplex befand, die infizierte Zellen entdecken und sie mit Hilfe von T-Killerzellen entfernen. Letztere scheinen mit anderen Mechanismen für die Behinderung der Synapsenbildung verantwortlich zu sein.

Quelle:  UC Davis MIND Institute, Journal of Neuroscience 

————————————-
Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Lizenz: Public Domain

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse