CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.9.2013   |   Computer & Internet - Familie & Erziehung

Computer im Kinderzimmer – Pro und Contra

Was bedeutet diese Grafik? Klick für Informationen >

Viele Eltern sehen den PC als Medium, dass durch Ballerspiele Gewalt schürt oder pornografische Inhalte an Minderjährige weitergibt. Dennoch gehört der Computer und der Laptop immer mehr zu unserem Alltag und auch Kinder hegen immer eher den Wunsch einen eigenen PC in ihrem Zimmer zu haben. Aber gehört ein solches Gerät in ein Kinderzimmer? Was sind Vor- und Nachteile früher Nutzung eines PCs? Und Ab wann ist es sinnvoll einen PC in das Kinderzimmer zu stellen oder den Kauf eines Laptops zu erlauben?

Ist ein PC im Kinderzimmer notwendig?

Unkontrollierter Gebrauch kann Nachteile haben

Natürlich kann sich ein vorzeitiger Einsatz eines PCs negativ auf die Entwicklung eines Kindes auswirken. Wenn ein PC im Kinderzimmer steht, können die Kleinen unbeaufsichtigt auf diesen zugreifen und mit dem Internet Seiten aufrufen, die nicht ihrer Altersklasse entsprechen, wie zum Beispiel Seiten mit sexistischen Beiträgen oder Gewaltvideos. Auch die Auswirkung von Gewaltspielen auf den Aufbau von Aggressionen sowie die Suchtwirkung vieler Spiele ist umstritten. Der wohl größte Nachteil ist daher die fehlende Kontrolle was die Kinder mit dem Laptop machen. Dennoch bringt ein PC oder Laptop auch viele Vorteile, welche die Entwicklung ihres Kindes unterstützen können.

  • Durch eine frühzeitige Aneignung eines PCs lernen Kinder den Umgang mit diesem Medium. So können sie rechtzeitig alle wichtigen Kniffe und Tricks lernen und sind, wenn sie tatsächlich auf einen Computer angewiesen sind, schon mit der modernen Technik vertraut. Das erleichtert in der Schule die Recherche der Hausarbeiten oder die Anwendungen von Text- oder anderen Verarbeitungsprogrammen.

  • Wird der Computer nur unter Aufsicht der Eltern genutzt, können Kinder die Gefahren des Internets, wie die Sucht nach PC-Spielen oder dem Internet, einschätzen da Eltern ihnen diese Gefahren deutlich machen können. Desweiteren haben Eltern so eine Kontrolle, wie die Kinder ihren PC nutzen.

  • Wird das Internet und der PC pädagogisch korrekt genutzt, bietet er eine Vielzahl von Lernangeboten, Spiel und Spaß für die Kinder. Es gibt im Internet extra Seiten für Kinder mit verschiedenen Lernspielen. Auch sind pädagogisch sinnvolle PC- und Lernspiele im Handel (zum Beispiel beim Online-Auktionshaus Hood erhältlich.

  • Es steht eine Lösung für ziemlich jede Frage zur Verfügung. Kinder können in Suchmaschinen nachvollziehen, wie Dinge geschehen, aussehen oder wirken, auch wenn die Betrachtung aufgrund von Kosten oder Entfernung in der Realität nicht möglich ist.

In welchem Alter ist ein PC sinnvoll?

Zu welcher Zeit Eltern ihren Kinder einen eigenen PC oder ein eigenes Notebook kaufen sollten, liegt im eigenen Entscheidungsbereich. Eine Auswahl an passenden Laptops und Computern finden Eltern beispielsweise auf hood.de. Eine Empfehlung eines Jahres gibt es nicht, da jedes Kind unterschiedlich mit einem Computer und seinen Chancen und Risiken umgehen kann. Eine grobe Richtlinie sollte dabei jedoch sein, dass heute schon teilweise in der Grundschule mit PCs gearbeitet wird. Ein Tipp ist es, dass der PC zunächst nicht im Kinderzimmer aufgestellt wird, sondern in einem anderen Raum des Hauses. Dort können Eltern die „Computer-Zeit“ der Kindern überwachen und haben auch einen Blick auf die Inhalte haben, auf die ihre Kinder dort zugreifen. Heutzutage lernen Kinder auch in der Schule den Umgang mit PCs, deswegen sollte mit den Lehrern Rücksprache gehalten werden, welche Lernsoftware am geeignetsten ist und wie lange die Kinder bereits in der Schule den PC genutzt haben. Denn eine richtige Nutzung und dadurch ein guter Einfluss des PCs hängen sowohl vom Inhalt der Homepages und Spiele ab, als auch von der Zeit, die am PC genutzt wird. Diese sollte grade bei Kindern in einem überschaubaren Rahmen liegen. Werden diese Punkte beachtet, kann der Gebrauch eines PCs förderlich für die Entwicklung des Kindes sein.

Bilder: Pixabay

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse