CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.8.2013   |   Kindersicherheit

Immer mehr Unfälle bei Kindern mit Magneten


Unfälle mit Magnetteilchen haben sich in den letzten neun Jahren verfünffacht

In den USA haben sich die Unfälle bei Kindern mit Magnetteilchen, wie sie z.B. am Kühlschrank haften, zwischen 2002 und 2011 verfünffacht. Nicht nur als Spielzeug, wie Magnet-Baukästen, sind Magnetteile weit verbreitet. Sie werden u.a. zum Befestigen von Notizzetteln am Kühlschrank oder einer Tafel verwendet.

magnet

Die Forscher um Dr. Jonathan A. Silverman von der Universität in Washington hatten aus dem National Electronic Injury Surveillance System von etwa 3,6 Millionen Fällen in der Notaufnahme 900 Krankenakten von Kindern herausgefiltert und ausgewertet, die aufgrund eines oder mehrerer verschluckter Magnetteile in der Notaufnahme behandelt werden mussten.

In den meisten Fällen schluckten die Kinder die Magnetteile (74%) und in den restlichen Fällen steckten die Kinder die Teile häufig in die Nase (21%). Bei 15,7% in der Notfallambulanz aufgenommenen Kindern mussten sogar mehrere Magnete entfernt werden.

Werden mehrere Magnetteile verschluckt, können sie im Magen-Darm-Trakt aneinander haften, können stecken bleiben, können Teile der Darmwand einklemmen oder zu Entzündungen führen oder sogar die Darmwand durchbrechen. In der Vergangenheit wurden in den USA bereits bestimmte Magnetspielzeuge verboten, da sie von Kleinkindern verschluckt wurden und zu schweren inneren Verletzungen geführt hatten.

Quellen: medpageTODAY, Annals of Emergency Medicine

Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse