CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.2.2013   |   Allgemein

Achtung Eichenprozessionsspinner: Gefahr für Menschen und Tiere


Ab Mai schlüpfen die Raupen und können starke allergische Reaktionen hervorrufen.

(aid) – Der Eichenprozessionsspinner ist auf dem Vormarsch: Die Raupen mit den langen Haaren können für Menschen, aber auch für Tiere gefährlich werden. Die Haare enthalten Giftstoffe, und eine Raupe kann einige tausende dieser Härchen besitzen. An den Stämmen der betroffenen Eichen fallen braune, knubbelige Nester nur dann auf, wenn die Bäume noch nicht so stark belaubt sind. Auch ist eine Bekämpfung mit Insektiziden nur im Frühjahr möglich. Deshalb gilt: früh genug die Augen aufhalten, um die Gefahr zu erkennen. 

Bild: R. Altenkamp, Berlin

Ab Mai schlüpfen die Raupen und können starke allergische Reaktionen hervorrufen. Wenn die Nester bei Wind und Regen von den Bäumen fallen, sollte darauf geachtet werden, dass hierdurch keine Wiesen oder Weiden kontaminiert werden. Denn die Berührung der Nester im Gras oder Heu kann zu heftigen Schwellungen führen. Pferdebesitzer, die ihre Tiere unter befallenen Bäumen haben grasen lassen, berichten von stark geschwollenen Nüstern und von Quaddeln bei sich selbst, nachdem sie mit den braunen Nestern in Berührung kamen.

Deshalb ist Vorsicht geboten. Betroffene Bäume sollten mit einer Absperrung versehen werden, damit keine Tiere darunter grasen können. Warnhinweise und befristete Zugangsverbote sollten unbedingt befolgt werden. Zudem können mechanische Verfahren wie das Absaugen der Befallsnester durch Spezialfirmen eingesetzt werden. 

Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners ist schwierig und aufwändig. So ist für eine gezielte Bekämpfung des Schädlings aus der Luft derzeit nur ein Pflanzenschutzmittel genehmigt. Zudem ist die Situation rechtlich kompliziert, wie ein Statusseminar von Ministerien, Bundes- und Länderbehörden ergab. Für den Schutz von Eichen in Wäldern vor Kahlfraß und Zerstörung ist das Pflanzenschutzrecht Grundlage. In bewohnten Gebieten stehen die gesundheitsschädlichen Auswirkungen im Vordergrund und die Bekämpfung des Schädlings muss nach dem Biozidrecht erfolgen. Derzeit sind noch keine Biozidprodukte speziell zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners zugelassen. Einige Produkte dürfen jedoch aufgrund einer Übergangsregelung eingesetzt werden. 

Eine Übersicht mit praktikablen Möglichkeiten zur Bekämpfung mit den zur Verfügung stehenden Produkten und Pflanzenschutzmitteln soll in Kürze auf den Internetseiten vom Bundesinstitut für Risikobewertung und vom Julius Kühn-Institut veröffentlicht werden.

Friederike Heidenhof, Renate Kessen, www.aid.de

Weitere Informationen: 
www.bfr.bund.de/de

Vorsichtsmaßnahmen

Befallene Areale der Massenvermehrung meiden, ggf. vorhandene Absperrungen oder Hinweisschilder beachten     Raupen und Gespinste nicht berühren, Kinder informieren bzw. beaufsichtigen    

nach versehentlichem Kontakt mit Raupenhaaren sofortiger Kleiderwechsel und Duschbad mit Haarreinigung  

Empfindliche Hautbereiche (z.B. Nacken, Hals, Unterarme) schützen    

Auf Holzernte- oder Pflegemaßnahmen an Bäumen verzichten, solange Raupennester des Eichenprozessionsspinners erkennbar sind    

Bekämpfung wegen gesundheitlicher Belastung und spezieller Arbeitstechnik nur von Fachleuten mit Vollschutzanzug und Atemschutz durchführen lassen

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse