CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

06.9.2012   |   Verbraucher

Verbraucherinformationsgesetz: Neue Rechte rege nutzen

Verbraucher können seit 1. September über alle Waren, mit denen sie im Alltag zu tun haben, von den zuständigen Behörden Informationen verlangen. Damit der begrüßenswerte Vorstoß des Verbraucherinformationsgesetzes nicht zum Papiertiger wird, ruft die Verbraucherzentrale NRW Verbraucherinnen und Verbraucher auf, die sich nun bietenden Chancen rege zu nutzen: „Nur wer fragt, kann Antworten bekommen“, appelliert NRW-Verbraucherzentralen­vorstand Klaus Müller, die neuen Rechte auf mehr Transparenz und Information aktiv zu nutzen.

Verbraucher können Informationen erhalten, über die Behörden aufgrund ihrer Aufgaben und Befugnisse verfügen. So können sie sich zum Beispiel bei Lebensmitteln nach deren Zusammensetzung, chemischen Zusatzstoffen, Grenzwertüberschreitungen bei Belastungen durch Pflanzenschutzmittel, dem Gehalt an risikobehafteten Inhaltsstoffen, nach Verstößen gegen Deklarationspflichten, nach irreführenden Angaben (Täuschungsschutz) oder nach Hygienemängeln in Gastronomiebetrieben erkundigen.

Bundesländer informieren:
Verstöße gegen das Lebensmittelrecht werden im Internet veröffentlicht

Bei anderen Produkten können Verbraucher nach allen sicherheitsrelevanten Informationen fragen, beispielsweise nach der Gefahr von elektrischen Schlägen, nach verschluckbaren Kleinteilen bei Spielzeug, ob Weichmacher verwendet wurden oder etwa Kettensägen gefährliche Mängel haben.

Allerdings: Dienstleistungen wie das Handwerk, Werkstätten, Friseure, Bankgeschäfte, Versicherungen sowie Kinderbetreuung bleiben bislang vom Informationsanspruch ausgeschlossen. Im Bereich der Finanzdienstleistungen ist der Rechtsanspruch auf Informationen im Informationsfreiheitsgesetz (IFG) festgeschrieben. Verbraucher können Informationen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erfragen, allerdings nur unter sehr eingeschränkten Voraussetzungen. „Angesichts der Verwerfungen im Finanzmarkt muss die Finanzaufsicht dringend auf den Prüfstand. Verbrauchern muss der Zugang zu all jenen Informationen gewährt werden, die sie benötigen, um sich ein Bild über die Vertrauenswürdigkeit der Finanzunternehmen zu machen“, fordert NRW-Verbraucherzentralenvorstand Klaus Müller auch hier verbraucherfreundliche Verbesserungen.

Alles Wissenswerte zum neuen Verbraucherinformationsgesetz und Hinweise, wie man die jeweils zuständigen staatlichen Stellen findet, gibt es unter www.vz-nrw.de/verbraucherinformationsgesetz.

LESEN SIE AUCH zu diesem ThemaHier erhalten Sie weitere Informationen zum gleichen Themenbereich




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse