CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

01.8.2012   |   Rückrufe Lebensmittel

Rückruf: Salmonellen – Carrefour ruft verschiedene Lebensmittel zurück


Verbraucher sollten diese Sojaprodukte auf keinen Fall verzehren!!

Bei routinemäßigen Kontrollen wurden in Frankreich in abgepackten Sojasprossen die über die Handelskette Carrefour verkauft wurden Salmonellen nachgewiesen. Alle diese Produkte wurden sofort vom Markt genommen.

Betroffen sind folgende Produkte: 

5400101228177 WOK DE SAISON 350G 27/07/12
5400101301016 SOJA 250G 28/07/12
5400101301054 WOK LEGUMES FINS300G 27/07/12
5400101301511 WOK HONG KONG 300G 27/07/12
5400101300644 WOK LEGUMES PIQUANTS 350G 28/07/12
5400101014725 CRF DISCOUNT SOJA 500G 28/07/12

Erst kürzlich wurden in Belgien diverse Produkte die Sprossen enthalten wegen Salmonellen  aus den Regalen genommen. Auch im Hamburger Raum wurden Sprossen und Keimlinge untersucht – hier war jede 10. Probe belastet. LINK >>

Verbraucher sollten diese Sojaprodukte auf keinen Fall verzehren!!
Bei Anzeichen einer Erkrankung nach dem Verzehr sollten sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

Unsere Empfehlung:
Verzichten sie derzeit allgemein auf abgepackte rohe bzw. frische Sprossen und Keimlinge. Vorsicht auch bei Lebensmitteln, bei denen Sprossen verwendet werden, wie Z.B. Wok-Gerichte oder Salate

Starke Keimbelastung in fertig verpackten Sprossen und küchenfertigen Mischsalaten

Frische Sprossen und küchenfertige Salatmischungen aus der Tüte gehören zu den leicht verderblichen Lebensmitteln. Untersuchungen ergaben, dass sich Keime in fertig verpackten Sprossen bereits innerhalb von wenigen Tagen stark vermehren und 5 % der untersuchten Salatmischungen krankmachende Keime enthielten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät Verbrauchern, Sprossen und abgepackte Salatmischungen vor dem Verzehr gründlich zu waschen, um die Keimbelastung zu verringern.

Frische Sprossen und küchenfertige Salatmischungen aus der Tüte, die Tage zuvor geschnitten, gewaschen und verpackt wurden, gehören zu den leicht verderblichen Lebensmitteln. Obwohl sie gekühlt aufbewahrt werden, besteht die Möglichkeit eines schnellen mikrobiellen Verderbs und die Gefahr der Kontamination mit krankmachenden Keimen wie Listerien, Salmonellen, E. coli-Bakterien oder Viren wie Noroviren oder Hepatitis A-Viren. Diese Keime können verschiedene Lebensmittelinfektionen in unterschiedlicher Schwere und mit unterschiedlichen Symptomen wie Übelkeit, Magenverstimmungen, blutigen Durchfällen oder Nierenfunktionsstörungen hervorrufen. Sojasprossen oder Alfalfa sowie küchenfertige Mischungen aus Blattsalaten und Rohkost wie Weiß- oder Rotkohl und Möhren können damit zu einer Infektionsgefahr für den Menschen werden.

 

Weitere Informationen zu Salmonellen:

Der Verzehr von mit Salmonellen kontaminierten Lebensmitteln kann bei VerbraucherInnen schwere Magen-Darmerkrankungen auslösen. Bei Kindern, älteren Personen und Personen mit geschwächtem Immunsystem können schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen eintreten.

Sollten nach dem Verzehr eines solchen Lebensmittels gesundheitliche Beschwerden der beschriebenen Art auftreten, suchen sie umgehend einen Arzt auf.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse