CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

13.7.2012   |   Verbraucher

Alpenmilch von Weihenstephan – Schummelei im Kühlregal

„Alpenmilch“, „Alpenkäse“ und „Alpen-Schlagrahm“ – so heißen die Milchprodukte der zum Konzern Müllermilch gehörenden Molkerei Weihenstephan.

Doch die Milcherzeugnisse des im bayerischen Freising ansässigen Unternehmens stammen nicht aus dem Einzugsgebiet, das Verbraucher unter den Alpen verstehen. Zu diesem Ergebnis kommt die Verbraucherzentrale Hamburg, die 1.525 Verbraucher im Rahmen einer Online-Umfrage um ihre Meinung gebeten hat.

Demnach glaubt die Mehrheit der Umfrageteilnehmer, dass

  • die Alpen von der südlichen deutschen Grenzregion über die Schweiz und Österreich bis nach Norditalien reichen (93 %),
  • Alpenmilch von Kühen stammt, die in den Alpen weiden (78 %), und
  • die Weideflächen der Kühe an Berghängen liegen (51 %).

Doch nur ein kleiner Teil des zur Weihenstephan-Molkerei gehörenden Rohmilch-Einzugsgebietes befindet sich tatsächlich in den Alpen. Die meisten Kühe stehen auf Wiesen und in Ställen im eher flachen Alpenvorland, das sich nördlich der Alpen befindet und damit laut Deutschem Alpenverein geographisch nicht zu den Alpen gehört.

Dass das so ist, wird den Kunden jedoch erst beim genauen Blick auf die Verpackungsrückseite für beispielsweise die frische „Alpenvollmilch“ von Weihenstephan klar. Hier steht in kleinen Buchstaben der versteckte Hinweis, dass das Produkt aus Milch aus den Alpen und dem Alpenvorland hergestellt wurde.

„Die heile Natur der Alpen können sich Verbraucher durch den Kauf von Produkten aus dem Hause Weihenstephan also nicht mit nach Hause nehmen. Stattdessen bekommen sie Milch, die aus dem Großraum der Millionenmetropole München stammt“, so Ernährungsexpertin Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg. Sie empfiehlt daher allen Verbrauchern, die teure Alpenmilch im Kühlregal stehen zu lassen und lieber ein regionales Produkt zu kaufen, das keinen unnötig weiten Weg zurückgelegt hat.

Verbraucherzentrale Hamburg e.V
www.vzhh.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse