CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

13.6.2012   |   Ernährung - Gesundheit

Ja zu Brot und Nudeln – Gesund leben mit der neuen App „AOK glutenfreie Rezepte“

Gerichte glutenfrei zubereiten und kochen ist für Patienten mit Zöliakie alltagswichtig.

Zöliakie-Betroffene leiden an einer chronischen Erkrankung des Dünndarms aufgrund einer Unverträglichkeit gegen das Getreideeiweiß (Gluten). Da Gluten in den Getreidearten Weizen, Roggen, Gerste oder Dinkel enthalten ist, kommt es auch in den daraus hergestellten Lebensmitteln wie Back- oder Teigwaren vor – für  die Betroffenen würde das bedeuten: Kein Brot, keine Nudeln, keine Pizza. Jetzt hilft die neue App „AOK glutenfreie Rezepte“ der AOK Rheinland/Hamburg bei der Zubereitung von Mahlzeiten mit glutenfreien Zutaten. Ein Blick aufs Smartphone und die Auswahl und Zubereitung eines leckeren Gerichtes kann beginnen – für Betroffene eine äußerst praktische Hilfe.    

 

In der App „AOK glutenfreie Rezepte“ kann der Nutzer zwischen Vorspeisen, Suppen, Hauptgerichten, Desserts, Brot, Kuchen und Gebäck wählen. Neben den Nährwertangaben finden sich bei jedem Rezept sowohl Angaben zur Zubereitungszeit als auch zum Schwierigkeitsgrad. Bei Gerichten für mehrere Personen lässt sich die Anzahl einfach anpassen – und die App berechnet die Menge der benötigten Zutaten automatisch. Der Nutzer der App kann die einzelnen Rezepte als Favoriten speichern, sie auf die Einkaufsliste setzen und sie als E-Mail versenden. Die App „AOK glutenfreie Rezepte“ ist für die Endgeräte iPhone und Android verfügbar.    

Simone Schroers, bei der AOK Rheinland/Hamburg als Geschäftsbereichsleiterin „vigo Medien“ auch für die Handy-Dienste verantwortlich, erklärte: „Fachleute gehen von rund 160.000 Zöliakie-Kranken in Deutschland aus. Die neue App macht es Betroffenen leichter, sich gesund und lecker zu ernähren.“    

Wer diese App einsetzen möchte, der sendet eine SMS mit „vigo zöliakie“ an die 70200*. Anschließend erhält der Interessent eine SMS, die einen Link zu der App-Seite unter mobil.vigo.de enthält. Dieser Link lässt sich mit einem Klick im Smartphone-Browser öffnen. Oder man gibt die Adresse „mobil.vigo.de“ direkt in den Browser seines Smartphones ein und schaut in der Rubrik „AOK-Apps“ nach der Zöliakie-App.*

 Eine weitere Möglichkeit: Man sucht im Apple App-Store bzw. im Google play store nach „AOK glutenfreie Rezepte“.    

*Alle Angebote sind kostenfrei. Es fallen nur die Verbindungsgebühren des Providers an.

itunes AppStore: http://itunes.apple.com/de/app/aok-glutenfreie-rezepte/id517100217
Google Play https://play.google.com/store/apps/details?id=de.aokvigo.aokglutenfrei

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse