CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.3.2012   |   Gesundheit

Heuschnupfenzeit: Die Pollen sind los! – Tricks gegen die schlimmsten Anfälle

Rund 16 Prozent aller Menschen in Deutschland leiden am sogenannten „Heuschnupfen“, einer Allergie gegen Pollen beziehungsweise Blütenstaub. Mit kleinen Tricks lassen sich die schlimmsten Anfälle abmildern.

Eigentlich ist die Immunabwehr unseres Körpers ja eine gute Sache. Sie bekämpft körperfremde Substanzen und sorgt so dafür, dass wir gesund bleiben. Manchmal aber wirft sich das Abwehrsystem mit voller Kraft auf Substanzen, die für den Körper eigentlich harmlos sind. Zum Beispiel auf Pollen. Niesen, Husten, Atemprobleme bis hin zu Asthma können die Folge sein. Wer im Frühjahr oder Sommer an einer vermeintlich nicht enden wollenden Erkältung leidet, sollte sich vom Arzt auf Allergien untersuchen lassen.

Warum einige Menschen heftig unter Allergien leiden und andere davon verschont bleiben, ist nicht wirklich geklärt. Allerdings ist das Risiko, an Allergien zu erkranken, größer, wenn Geschwister oder Eltern ebenfalls davon betroffen sind.

Schadstoffe wie Tabakrauch, Formaldehyd-Ausdünstungen aus Holzspanplatten oder Faserplatten und erhöhte Feinstaubwerte können ebenfalls den Ausbruch von Allergien beschleunigen. Daher ist es gut, beim Kauf von Möbeln, Farben, Bodenbelägen und Tapeten auf Umweltsiegel wie den Blauen Engel zu achten.

Wer an Pollenallergie leidet, sollte versuchen, den Kontakt mit dem Blütenstaub möglichst zu reduzieren. Ratsam ist, nur sparsam oder nach einem Regenguss zu lüften. In ländlichen Gegenden ist die Pollenkonzentration am Morgen am höchsten, in Innenstädten steigt sie erst im Laufe des Tages an.

Pollenallergiker sollten ihre Kleidung, die sie tagsüber getragen haben, nicht im Schlafzimmer ablegen, sich abends die Haare bürsten oder waschen und die Wohnung möglichst oft feucht wischen. Außerdem sollten sie auf das Rauchen verzichten. Statt Nasentropfen mit abschwellender Wirkung zu verwenden ist es sinnvoller, die Nase mit Salzwasser zu spülen. Wer zu sehr leidet, kann sich vom Arzt über eine sogenannte Hyposensibilisierung beraten lassen.

Ausführliche Informationen über Heuschnupfen, Haustaub-, Lebensmittel-  und andere Allergien bietet die Broschüre “Allergien“ der VERBRAUCHER INITIATIVE.

Zum Bestellen oder zum Download unter www.verbraucher.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Fipronil in Eiern
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse