CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.3.2012   |   Familie & Erziehung

Kind und Tier nie unbeaufsichtigt lassen


Jetzt in ELTERN: Was Mütter und Väter mit Säugling und Haustier beachten müssen, erklärt Expertin Dr. Heidi Bernauer-Münz

Wenn aus Herrchen und Frauchen Eltern werden, ist das schön – aber nicht immer einfach. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift ELTERN (Heft 4/12, ab heute im Handel) räumt die Tierverhaltenstherapeutin Dr. Heidi Bernauer-Münz mit vielen weit verbreiteten Irrtümern auf.

„Da kann ich meinem Hund vertrauen“ Es ist schön, wenn Mensch und Hund ein gutes Verhältnis haben. Dennoch gilt, übrigens auch für Katzen: niemals Kind und Tier unbeaufsichtigt lassen! Expertin Dr. Heidi Bernauer-Münz sagt mit Nachdruck in ELTERN: „Das ist der Kardinalssatz, der über allem steht! Auch wenn das Vertrauen noch so groß ist!“

„Die werden sich schon verstehen“ Irrtum, denn automatisch passiert das nicht. Zukünftige Eltern sollten die Schwangerschaft nutzen, um neue Regeln und Tabuzonen für Hund und Katze einzuführen. So verhindern sie, dass das Tier seine sanfte Entthronung mit dem Baby in Verbindung bringt. Ein Beispiel: „Führen Sie begrenzte Spielzeiten mit Signal ein. Ein Ton zeigt dem Hund: Jetzt bist du dran!“ Außerdem wichtig: Katze und Hund schon während der Schwangerschaft klarmachen, dass Babysachen und Kinderzimmer „Nein“ sind, so die Fachfrau: „Da haben die keine Pfote reinzusetzen!“

„Erst das Baby, dann das Tier“ Auch hier erhebt Dr. Bernauer-Münz Einspruch. Denn so kann der Hund das Baby nicht als etwas Positives wahrnehmen. Die Expertin schlägt vor: „Kümmern sich Mutter oder Vater um das Baby, sollten sie auch dem Hund etwas Gutes tun, ihm Futter oder sein Lieblingsspielzeug geben.“ Schläft das Baby, ist auch für den Hund Ruhe.

„Ein Schluck aus dem Napf schadet nicht“ Darauf sollten Eltern sich auf keinen Fall verlassen! An Näpfen, Tierspielzeug und im Katzenklo können sich Kinder mit Wurmeiern, Salmonellen, Bakterien und Keimen infizieren. Dr. Bernauer-Münz: „Ganz wichtig ist der regelmäßige Tierarztcheck mit Impfungen, Entwurmung und Entflohen. Außerdem tägliches Napfreinigen und Staubsaugen, Küsschen- und Ableck-Verbot sowie gründliches Händewaschen nach der Streichelstunde!“

Mehr Hunde, Katze, Kind-Irrtümer jetzt in ELTERN
www.eltern.de

 

Weitere Artikel zum Thema

Kein Küsschen von Bello – Weil Haustiere Würmer haben können, ist gute Hygiene wichtig

Katzen und Hunde können Würmer auf ihre Besitzer übertragen. Besonders gefährdet sind Kinder, für die Haustiere häufig Spielkameraden sind. Deshalb sollten die Tiere regelmäßig entwurmt werden.

 Reptilien als Quelle von Salmonelleninfektionen bei Säuglingen

Schildkröten, Leguane, Warane, Skinke (Glattechsen) und Schlangen können Salmonellen übertragen, Bakterien die beim Menschen häufig Durchfall, Erbrechen, Fieber und Bauchkrämpfe hervorrufen. Kinder im ersten Lebensjahr sind besonders gefährdet: bei Säuglingen kann aus einer Darminfektion schnell eine lebensgefährliche Blutvergiftung werden




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse