CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

10.2.2012   |   Verbraucher

Hygiene-Mängel: foodwatch fordert Informationspflicht für Behörden


foodwatch zu Bundesrat, Verbraucherinformationsgesetz (VIG) und Hygiene-Mängeln bei Müller-Brot: Das ist Politik a la Gammelfleisch – sie stinkt zum Himmel

Zu den heute im Bundesrat verabschiedeten Regelungen zur Verbraucherinformation und zu den Hygiene-Mängeln bei der Großbäckerei Müller-Brot erklärt Matthias Wolfschmidt, stellvertretender Geschäftsführer der Verbraucherorganisation foodwatch:

„Der Skandal um die ekelhaften Zustände in der bayerischen Großbäckerei Müller-Brot zeigt: Behörden müssen glasklar verpflichtet werden, Verbraucher über Gammelfleisch-Funde und Ekel-Lebensmittel zu informieren. Solange Ämter die Verbraucher laut Gesetz nur informieren „sollen“, aber nicht „müssen“, behalten sie ihr Wissen für sich. Das haben die bayerischen Behörden gerade wieder bewiesen.

Ahnungslose Verbraucher haben seit März 2010 mehr als 640 Millionen Brötchen und 45 Millionen Brotlaibe von Müller Brot gegessen, während bayerische Beamte wegen Mäusekot und Kakerlaken in der Großbäckerei ein und aus gingen.

Die heute vom Bundesrat verabschiedeten Änderungen im Verbraucherinformationsgesetz und in § 40 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches ändern an einer Geheimiskrämerei der Behörden wie im Fall Müller-Brot nichts. Auch in Zukunft können Beamte entscheiden, ob sie die Verbraucher bei ekelerregenden Zuständen wie Gammelfleisch informieren – oder eben nicht. Heute hätte der Bundesrat dafür sorgen müssen, dass die Behörden ohne Wenn und Aber zur Information der Öffentlichkeit verpflichtet werden.

Doch Bund und Länder nehmen weiterhin in Kauf, dass den Bürgern ekelige Ware unter den Augen der Behörden untergejubelt wird. Das ist Politik a la Gammelfleisch – sie stinkt zum Himmel.“

foodwatch – www.foodwatch.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse