CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.12.2011   |   Publikationen

Fernsehen, Computer & Co. – Aufwachsen mit modernen Medien


Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) möchte Eltern frühzeitig darin unterstützen, ihre Kinder zu einem vernünftigen und sinnvollen Umgang mit modernen Medien zu erziehen.

Elektronische Medien gehören bereits zum Alltag von Babys und Kleinkindern: Viele lernen früh Kinderlieder und Hörgeschichten von CD oder Kassette kennen. Und wenn in der Wohnung zum Beispiel der Fernseher oder das Radio läuft, bekommt ein Baby das schon deutlich mit.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) möchte Eltern frühzeitig darin unterstützen, ihre Kinder zu einem vernünftigen und sinnvollen Umgang mit modernen Medien zu erziehen. Auf http://www.kindergesundheit-info.de beantwortet der neue Themenbaustein „Fernsehen, Computer & Co.“ alltagsnah Fragen, die Eltern rund um die Mediennutzung in der Familie beschäftigen. Sie erfahren zum Beispiel, dass eine Dauerberieselung durch Fernsehen und Radio – selbst ganz leise gestellt – Stress erzeugt. Oder dass für Babys ab etwa sieben Monaten zwar Bilderbücher interessant werden, sie aber mit Fernsehen noch gar nichts anfangen können. Viele dieser Tipps und Anregungen stehen als Download bereit.

Außerdem bieten thematisch sortierte Linksammlungen Eltern eine hilfreiche Orientierung und liefern konkrete Anhaltspunkte bei der Auswahl geeigneter Medien – welche Fernsehsendungen beispielsweise für welches Alter geeignet sind, wie das Internet für Kinder sicherer gemacht werden kann und welche Internetseiten es speziell für Kinder gibt.

Es ist heute eine der wichtigsten Erziehungsaufgaben, Kinder in der Welt der Medien so zu begleiten und zu unterstützen, dass sie mit Fernsehen, Computer, Internet und anderen Medien sinnvoll und unbeschadet umgehen können. Tatsächlich stehen viele Eltern der Fülle an medialen Möglichkeiten oft etwas ratlos gegenüber. Was ist gut für die Entwicklung ihres Kindes, was könnte ihr schaden? Was heißt überhaupt „Medienkompetenz“? Welche Fernsehsendungen sind zum Beispiel für drei- bis vierjährige Kinder geeignet und ab welchem Alter ist ein Computer sinnvoll? Und wie können Eltern möglichen Risiken und Gefahren beim Surfen im Internet vorbeugen? 

Alle Informationen dazu auf http://www.kindergesundheit-info.de/fuer-eltern/fernsehen-computer-co/

Weitere Hinweise zum Umgang mit Medien für Eltern von Kindern bis zu 13 Jahre erhalten Sie in der Elternbroschüre „Gut hinsehen und zuhören“. Sie kann unter http://www.bzga.de/infomaterialien/kinder-und-jugendgesundheit/ heruntergeladen oder kostenlos unter folgender Adresse bestellt werden: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 51101 Köln, Fax: 0221-8992257, E-mail: order@bzga.de

 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Internet: http://www.bzga.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse