CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.7.2011   |   Verbraucher

TV-Tipp: Ikea, Ferrero, Aral und Aldi – WDR Markencheck nimmt Firmen unter die Lupe


Die Checks beschäftigen sich auch mit den Maschen, mit denen die Firmen die Verbraucher einfangen wollen. Wie gelingt es beispielsweise Ikea (1.8.) immer wieder, dass Kundinnen und Kunden Produkte kaufen, die sie zuvor gar nicht wollten?

Das WDR Fernsehen setzt seinen innovativen und kritischen Markencheck im August mit einer vierteiligen Reihe fort: Nach dem Erfolg des „Tchibo-Checks“ im Januar dieses Jahres werden ab 1.8. jeweils montags ab 21 Uhr Ikea, Ferrero, Aral und Aldi im 45-Minuten-Format unter die Lupe genommen.

In allen vier Filmen spielen klassische Verbraucher-Fragen eine große Rolle. Bei Aral (Sendetermin 15.8.) wird in einem Chemie-Labor geklärt, welches Mehr an Qualität ein Aufpreis von rund zwei Cent je Liter gegenüber einer freien Tankstelle bringt. Aldi (22.8.) lässt viel bei Markenherstellern produzieren ohne dies zu erkennen zu geben. Beispiele sind Fleischsalat (Firma Homann), Pizza (Alberto) und Butterkekse (Bahlsen). Der „Aldi-Check“ fragt, ob Aldi-Kunden für weniger Geld die gleiche Marken-Qualität bekommen. Blind-Verkostungen und Analysen im Lebensmittellabor liefern Antworten.

Die Checks beschäftigen sich auch mit den Maschen, mit denen die Firmen die Verbraucher einfangen wollen. Wie gelingt es beispielsweise Ikea (1.8.) immer wieder, dass Kundinnen und Kunden Produkte kaufen, die sie zuvor gar nicht wollten? Der „Ikea-Check“ analysiert die verschlungenen Wege eines Ikea-Marktes und begleitet zwei Pärchen, die wiederholt von ihrem Einkaufszettel abweichen.

Auch soziale und ökologische Aspekte sind Thema der Reihe. Der „Ferrero-Check“ (8.8.) zeigt, dass in der Türkei, aus der Ferrero den Großteil seiner Haselnüsse bezieht, Kinderarbeit sehr verbreitet ist. Kann Ferrero garantieren, dass für „Nutella“ oder „Hanuta“ keine Kinder schuften müssen? Auch der Druck auf Aldi-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter sowie die Frage, was Aral-Mutterkonzern BP aus Öl-Katastrophen wie der vor Mexiko gelernt hat, werden beleuchtet.

 

Die Sendetermine im Überblick

1.8.2011, 21.00 bis 21.45 Uhr: Der Ikea-Check
8.8.2011, 21.00 bis 21.45 Uhr: Der Ferrero-Check
15.8.2011, 21.00 bis 21.45 Uhr: Der Aral-Check
22.8.2011, 21.00 bis 21.45 Uhr: Der Aldi-Check




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse