CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

26.11.2010   |   Produkttests

DEKRA warnt vor Billig-Kerzen


Wer an Kerzen Freude haben will und auf Sicherheit Wert legt, sollte sich auf Produkte verlassen, die das ‚RAL-Gütezeichen Kerzen’ tragen

Stuttgart – Finger weg von Kerzen ohne Gütezeichen! Das rät DEKRA allen, die im Advent den Kerzenschein ohne Gefahren und Enttäuschungen genießen wollen. Eine Stichprobe hat ergeben: Von sechs getesteten Billigkerzen-Fabrikaten fielen fünf durch. Sie enthielten Schadstoffe oder brannten nicht befriedigend. Kerzen mit unabhängigem RAL-Gütezeichen dagegen bestehen im Vergleich das Prüfprogramm ohne Probleme.

Der allgemein anerkannte Standard ist die Norm RAL-GZ 041, die das Abbrandverhalten von Kerzen und Lichten bezüglich Qualität, Sicherheit und Schadstofffreiheit regelt. Für einen Vergleichstest beschaffte DEKRA Industrial diverse Produkte ohne Gütesiegel bei Discountern und Baumärkten.

Die Ergebnisse:

Zwei Chargen Billig-Kerzen bestanden nicht, weil sie zu viel Ruß entwickelten. Eine davon enthielt zudem das Zehnfache der erlaubten Menge an gesundheitsgefährdendem Schwefel – nach Aussage der DEKRA Experten ein Indikator für die unzureichende Aufbereitung der Rohstoffe.

Zwei Packungen Lichte fielen durch, weil sie keine ausreichend kräftige, ruhige Flamme entwickelten bzw. zuviel Wachsrückstände hinterließen.

Teelichte aus einer 100er-Packung erreichten nicht die vorgeschriebene Mindestwärmeleistung, sie enthielten insgesamt zu wenig Wachs und das Dreifache der erlaubten Menge an Schwefel. Lediglich ein Produkt erfüllte ausreichend die RAL-Qualitätskriterien.

„Wer an Kerzen Freude haben will und auf Sicherheit Wert legt, sollte sich auf Produkte verlassen, die das ‚RAL-Gütezeichen Kerzen’ tragen“, kommentiert Volker Albrecht, Projektleiter und Sachverständiger im Kerzenprüflabor bei DEKRA Industrial in Stuttgart. Das RAL-Gütezeichen garantiert einerseits bei richtigem Umgang hervorragende Abbrandeigenschaften wie gleichmäßiger Abbrand, Tropffestigkeit und minimale Rußentwicklung, aber auch gleichbleibend hohe Produktqualität und die Verwendung von schadstofffreien Rohstoffen.

DEKRA
Handwerkstrasse 15
70565 Stuttgart
Telefon +49.711.7861-0




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse