CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.11.2010   |   Schwangerschaft & Baby

Primäre Fruchtwasserpunktion veraltet


Neues Verfahren vermeidet das Fehlgeburtsrisiko

Schwangeren, die älter als 35 Jahre sind, wind heute von Ärzten empfohlen durch eine Fruchtwasserpunktion Chromosomenfehler beim ungeborenen Kind aufzuspüren. Für Professor Dr. med. Eberhard Merz, Chefarzt der Frauenklinik am Krankenhaus Nordwest in Frankfurt/Main, ist die Empfehlung nicht mehr zeitgemäß. Weil immer mehr Frauen im höheren Alter ihr erstes Kind bekommen, müsste heute  jede vierte diese Untersuchung machen lassen.

„Das birgt Risiken“, sagt Merz im Apothekenmagazin „BABY und Familie“. „Nach einer Fruchtwasseruntersuchung kommt es zum Beispiel bei einer von 200 Frauen zur Fehlgeburt.“ Er empfiehlt das „Ersttrimester-Screening“. Dabei werden im Blut der Schwangeren biochemische Marker aufgespürt und die Ungeborenen per Ultraschall untersucht. Die Fruchtwasseruntersuchung, die eindeutige Aussagen möglich macht, kommt noch zum Zuge, wenn die gewonnenen Erkenntnisse unklar sind. Das „Ersttrimester-Screening“ könne zudem allen Schwangeren angeboten werden. „So werden auch jüngere werdende Mütter, die ein erhöhtes Risiko haben, identifiziert“, sagt Merz. Merz ist Vorsitzender der Fetal Medicine Foundation Deutschland, die bisher 4000 Ärzte für das „Ersttrimester-Screening“ ausgebildet hat. Noch müssen Frauen die Untersuchung selbst bezahlen. Sie kostet zwischen 80 und 200 Euro. „Die Kassen übernehmen den Test nicht, obwohl sie damit sparen könnten“, bedauert Merz.

Das Apothekenmagazin „BABY und Familie“ 11/2010 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

 Apothekenmagazins „BABY und Familie“
www.baby-und-familie.de
Wort & Bild Verlag
Tel.: 089/7 44 33-123
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de






Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse