CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

25.8.2010   |   Familie & Erziehung

Kinder brauchen angemessenes Sozialgeld, keine Chipkarten


Die angedachte Bildungs-Chipkarte und Gutscheinmodelle lehnen wir allerdings ab, da sie die Elternautonomie einschränken und Kinder stigmatisieren. Ein Bildungspaket in Verantwortung von Fallmanagern im Jobzentrum zu schnüren, ist der falsche Weg

Berlin, 24.08.2010 Anlässlich des gestrigen Verbändegesprächs mit Bundesarbeitsministerin Dr. Ursula von der Leyen zur Neugestaltung der Kinderregelsätze erklärt Christiane Reckmann, Vorsitzende des Zukunftsforum Familie (ZFF): „Wir würdigen, dass Ministerin von der Leyen Transparenz herstellt und das Gespräch mit Verbänden und anderen politischen Akteuren sucht.

Die angedachte Bildungs-Chipkarte und Gutscheinmodelle lehnen wir allerdings ab, da sie die Elternautonomie einschränken und Kinder stigmatisieren. Ein Bildungspaket in Verantwortung von Fallmanagern im Jobzentrum zu schnüren, ist der falsche Weg.

Dem Auftrag des Bundesverfassungsgerichts sollte Ministerin von der Leyen nachkommen und schnellstmöglich offen legen, wie hoch der Regelsatz für Kinder künftig ausfallen soll und welche Teile davon als monetäre Basisleistung und welche als Bildungspaket an die Kinder gehen sollen.

Aus unserer Sicht muss das Sozialgeld für Kinder so erhöht werden, dass Kinder gesund und ausgewogen ernährt werden und nach individuellem Bedarf an schulischer und außerschulischer Bildung und Freizeitgestaltung teilhaben können. Kinder müssen unabhängig vom sozialen Hintergrund ihrer Eltern die Chance auf gelingendes Aufwachsen haben.

Der aktuelle Streit um Sach- oder Geldleistungen zeigt, dass unser bisheriges Fördersystem nicht ausreicht. Alle Kinder brauchen eine gut ausgebaute Bildungsinfrastruktur und gleichzeitig die Sicherung ihrer materiellen Existenz. Deshalb fordern wir gemeinsam mit anderen Verbänden eine Kindergrundsicherung in Höhe von 500 Euro im Monat.“

Das ZFF wurde 2002 auf Initiative der Arbeiterwohlfahrt gegründet. Der familienpolitische Fachverband setzt sich für die Interessen von Familien ein und kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Familienpolitik. Für das ZFF ist Familie dort, wo Menschen füreinander Verantwortung übernehmen, Sorge tragen und Zuwendung schenken. Neben Gliederungen der AWO sind dort unter anderem die Bundesvereinigung der Mütterzentren, der Progressive Eltern- und Erzieherverband (PEVNW) und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Elterninitiativkindergärten organisiert.

Zukunftsforum Familie e.V.
Markgrafenstr. 11
10969 Berlin Tel. 030 259272820
Fax 030 259272860
www.zukunftsforum-familie.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse